Josemaría Escrivá Obras
929

Das Kreuz auf deiner Brust?... Gut. Aber... das Kreuz auf deinen Schultern, das Kreuz in deinem Fleisch, das Kreuz in deinem Verstand. - Nur so lebst du für Christus, mit Christus und in Christus. Nur so bist du Apostel.


930

Apostel: zuerst du. - Der Herr sagt beim heiligen Matthäus: "Viele werden an jenem Gerichtstag zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Teufel ausgetrieben und viele Wunder gewirkt? Dann werde ich ihnen zur Antwort geben: Ich habe euch nie gekannt; hinweg von mir, ihr Übeltäter."

Damit ich nicht, sagt der heilige Paulus, nachdem ich anderen das Evangelium gepredigt habe, selber verworfen werde.


931

Der militärische Blick des heiligen Ignatius zeigt uns den Satan, wie er ungezählte Teufel mobilisiert und sie über die Staaten, Provinzen, Städte und Orte verteilt, nachdem er ihnen eine "Predigt" gehalten hat, in der er sie ermahnt, Eisen und Ketten zu verwenden und niemanden ungefesselt zu lassen...

Du hast mir gesagt, du wolltest Führender sein. Aber was soll eine in Ketten geschlagene Führung?


932

Sieh, die Apostel waren, bei all ihren offenkundigen und unleugbaren Erbärmlichkeiten, aufrichtig, schlicht..., durchsichtig. Auch du hast offenkundige und unleugbare Erbärmlichkeiten. - Daß dir doch nicht die Einfachheit fehle.


933

Man erzählt, daß jemand, der im Gebet zum Herrn sagte: "Jesus, ich liebe Dich", vom Himmel die Antwort hörte: "In Werken lebt die Liebe und nicht in schönen Worten."

Überlege, ob dieser liebevolle Vorwurf nicht vielleicht auch auf dich zutrifft.


934

Der Eifer ist eine göttliche Vernarrtheit des Apostels, die ich dir wünsche und die folgende Merkmale aufweist: Hunger nach Umgang mit dem Meister; dauernde Sorge um die Seelen; Beharrlichkeit, die durch nichts zu erschüttern ist.


935

Ruhe dich nicht auf Lorbeeren aus. - Schon menschlich gesprochen ist diese Ruhelage unbequem und wenig rühmlich. Wenn nun aber, wie es der Fall ist, diese Lorbeeren gar nicht dir zukommen, sondern Gott?


936

Zum Apostolat gehst du, um dich zu unterwerfen, nicht um deine persönliche Meinung durchzusetzen.


937

Ihr sollt niemals Männer und Frauen von langem Tun und kurzem Beten sein.


938

Suche so zu leben, daß du freiwillig auf jene Bequemlichkeit und jenen Wohlstand verzichtest, die du an den Gewohnheiten eines anderen Mannes Gottes nicht gut findest.

Bedenke, daß du das Weizenkorn bist, von dem das Evangelium spricht. - Wenn du nicht in die Erde fällst und stirbst, dann gibt es keine Frucht.


939

Seid Männer und Frauen der Welt, aber keine verweltlichten Männer und Frauen.


940

Beachte gut, daß die Einheit Zeichen des Lebens ist: uneins sein bedeutet Verwesung, ein untrügliches Kennzeichen, daß man Leichnam ist.


941

Gehorchen..., sicherer Weg. Den Vorgesetzten mit rückhaltlosem Vertrauen gehorchen..., Weg der Heiligkeit. Gehorchen in deinem Apostolat..., der einzige Weg; denn in einem Werk Gottes muß dies der Geist sein: daß man gehorcht oder geht.


942

Halte dir gegenwärtig, mein Sohn, daß du nicht nur ein Mensch bist, der sich mit anderen Menschen zusammentut, um eine gute Sache zu vollbringen.

Das ist viel - aber es ist noch zu wenig. - Du bist Apostel, der einen gebieterischen Befehl Christi ausführt.


943

Daß man im Umgang mit dir doch nicht auf den Gedanken kommt, auszurufen, was ein bestimmter Mensch einmal mit gutem Grund ausrief: "Diese ehrbaren Leute stehen mir bis hier..."

Und er zeigte dabei auf den Hals.


944

Die Liebe Gottes und den Eifer für die Seelen mußt du an andere weitergeben, damit diese ihrerseits wieder viele anstecken, die in einem weiteren Bereich leben und jeder dieser letzteren wiederum seine Berufskollegen. Wie viele geistliche Energien brauchst du! - Und was für eine große Verantwortung, wenn du kalt wirst! Ich mag nicht daran denken, was für ein Verbrechen es wäre, wenn du schlechtes Beispiel gäbest!


945

Es ist ungehörig, das Wort Gottes kritiksüchtig anzuhören.


946

Wenn ihr euch Gott in der Welt hingeben wollt, muß noch vor eurer Gelehrsamkeit die Frömmigkeit kommen (die Frauen brauchen nicht gelehrt zu sein; es genügt, daß sie klug sind); ihr müßt eng verbunden sein mit dem Herrn im Gebet; ihr müßt einen unsichtbaren Mantel tragen, der alle eure Sinne und jede eurer Kräfte umhüllt: beten, beten und beten; sühnen, sühnen und sühnen.


947

Du warst verblüfft darüber, daß ich die mangelnde "Gleichförmigkeit" in diesem Apostolat, in dem du arbeitest, guthieß.

Und ich sagte dir: Einheit und Vielfalt. - Ihr müßt so verschieden sein, wie die Heiligen im Himmel verschieden sind, denn jeder von ihnen hat seine besondere persönliche Note. - Darüber hinaus aber müßt ihr euch gleichen wie die Heiligen, die keine Heiligen wären, wäre nicht jeder von ihnen eins mit Christus geworden.


948

Du, auserwählter Sohn Gottes, sollst die Brüderlichkeit fühlen und leben, aber frei von Vertraulichkeiten.


949

Sich Ämter in apostolischen Unternehmungen zu wünschen, ist unnütz in diesem Leben und eine Gefahr für das andere Leben.

Wenn Gott es will, werden sie dich schon rufen. - Dann aber sollst du annehmen. -Aber bedenke, daß du dich an jeder Stelle heiligen kannst und heiligen sollst, denn dazu bist du da.


950

Wenn du denkst, daß in der Arbeit für Christus die Würden etwas anderes als Bürden seien, wie viele Enttäuschungen erwarten dich dann!


951

Ein apostolisches Werk leiten bedeutet, mit unendlicher Liebe bereit sein, alles von allen zu erleiden.


952

In der apostolischen Arbeit darf man Ungehorsam und Falschheit nicht durchgehen lassen. - Beachte gut, daß Schlichtheit weder Unklugheit noch Indiskretion ist.


953

Du bist verpflichtet, für die Person und die Anliegen des Leiters in deinem Apostolat zu beten und Opfer zu bringen. - Wenn du in der Erfüllung dieser Pflicht nachlässig bist, möchte ich fast annehmen, es fehle dir an Überzeugung für deinen Weg.


954

Sei besonders respektvoll gegenüber deinem Vorgesetzten, wenn er dich um Rat fragt und du seinen Ansichten widersprechen mußt. - Und widersprich ihm nie in Gegenwart seiner Untergebenen, auch wenn er im Unrecht ist.


955

In deinem apostolischen Unternehmen brauchst du die äußeren Feinde nicht zu fürchten, wäre ihre Macht auch noch so groß. - Der wirkliche Feind ist dieser: dein Mangel an "Kindschaft" und dein Mangel an "Brüderlichkeit".


956

Ich verstehe gut, daß dich die Nackenschläge (auch wenn sie von mächtigen Feinden kommen) belustigen, solange du dich mit Gott und deinen Brüdern im Apostolat vereint weißt. - Was kümmert es dich?


957

Oft vergleiche ich die apostolische Arbeit mit einer Maschine: Zahnräder, Kolben, Ventile, Schrauben...

Die Liebe, deine Liebe, ist das Öl.


958

Gib diese "Überheblichkeit" auf, die dich von den Menschen deiner Umgebung isoliert. - Höre zu. Sprich in aller Einfachheit. Nur so wird deine Arbeit an Umfang und Fruchtbarkeit zunehmen.


959

Verachtet und verfolgt sein sind sichere Zeichen göttlicher Auserwählung. Doch gibt es kein schöneres und deutlicheres Zeichen der Auserwählung als dieses: unbemerkt bleiben.


Zurück Weiter