Josemaría Escrivá Obras
902

Warum gibst du dich Gott nicht hin? Ein für allemal..., wirklich..., jetzt!


903

Wenn du deinen Weg klar siehst, dann folge ihm. - Warum wirfst du nicht die Feigheit von dir, die dich festhält?


904

"Geht, predigt das Evangelium... Ich bin bei euch..." - Das hat Jesus gesagt... und Er hat es dir gesagt.


905

Die - lobenswerte - Vaterlandsliebe bringt viele Leute dahin, aus Ihrem Leben einen Dienst, einen "Kriegsdienst" zu machen. - Vergiß mir nicht, daß auch Christus seinen "Kriegsdienst" hat und Leute, die zu seinem Dienst auserwählt sind.


906

"Et regni eius non erit finis". Seines Reiches wird kein Ende sein!

Freut es dich nicht, für ein solches Königreich zu arbeiten?


907

"Nesciebatis quia in his quae Patris mei sunt oportet me esse?" Wußtet ihr nicht, daß ich in dem sein muß, was meines Vaters ist?

Antwort des zwölfjährigen Jesus. Antwort an eine Mutter, wie seine Mutter es war, die Ihn seit drei Tagen sucht und Ihn verloren glaubt. - Antwort, die durch jene Worte Christi ergänzt wird, die der heilige Matthäus überliefert: "Wer seinen Vater und seine Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert."


908

Es ist allzu simpel, wenn du den Wert der apostolischen Unternehmungen danach bemißt, was man von ihnen sehen kann. - Bei diesem Maßstab müßtest du einen Doppelzentner Kohlen einer Handvoll Diamanten vorziehen.


909

Jetzt, da du dich hingegeben hast, bitte Ihn um ein neues Leben, um sein "Siegel": um die Echtheit deiner Sendung als Mann Gottes zu bekräftigen.


910

Dies, dein Ideal, deine Berufung, ist... ein Wahnsinn. - Und die andern, deine Freunde, deine Brüder, lauter Wahnsinnige...

Hast du diesen Schrei nicht manchmal tief in deinem Inneren vernommen? - Antworte entschieden, daß du Gott für die Ehre dankst, diesem "Irrenhaus" anzugehören.


911

Du schreibst mir: "Der große Wunsch, den wir alle haben, daß dies vorangehe und sich ausbreite, scheint sich in Ungeduld verwandeln zu wollen. Wann kommt der große Durchbruch, wann wird die Welt gewonnen sein?"

Und du fügst hinzu: "Der Wunsch wird nicht unnütz bleiben, wenn wir ein Ventil dafür suchen, indem wir den Herrn `zwingen´ und bedrängen. Dann haben wir unsere Zeit im voraus gut genutzt."


912

Ich kann dein Leid gut verstehen, wenn du bei deiner notgedrungenen Untätigkeit die Größe der Aufgabe betrachtest, die noch bewältigt werden muß. - Die ganze Welt ist zu klein für dein Herz, aber es muß sich bescheiden... in einer alltäglichen Kleinarbeit.

Wozu denn sonst unser "fiat"?...


913

Zweifle nicht: deine Berufung ist die größte Gnade, die der Herr dir erweisen konnte. - Danke dafür.


914

Die Menge tut einem leid. Die Hohen, die Niedrigen, die Mittleren - alle ohne Ideal! - Sie machen den Eindruck, als ob sie nicht wüßten, daß sie eine Seele haben. Sie sind wie... Rinderherden, Schafherden..., Schweineherden.

Jesus, mit der Hilfe Deiner erbarmenden Liebe wollen wir die Rinderherde in eine Legion verwandeln, die Schafherde in ein Heer..., und aus der Schweineherde wollen wir die herausholen, die nicht mehr unrein sein wollen.


915

Die Werke Gottes sind weder Hebel für Beziehungen noch Sprungbrett.


916

Herr, mache uns verrückt, mit jener ansteckenden Verrücktheit, die viele an Dein Apostolat heranführt.


917

"Nonne cor nostrum ardens erat in nobis, dum loqueretur in via?" Brannte nicht unser Herz in uns, als Er auf dem Wege zu uns redete?

Diese Worte der Emmausjünger müßten unwillkürlich, wenn du Apostel bist, von den Lippen deiner Berufskollegen kommen, nachdem sie dich auf dem Weg ihres Lebens getroffen haben.


918

Geh zum Apostolat, um alles zu geben und nichts Irdisches zu suchen.


919

Der Herr wollte dich als Apostel, und so erinnerte Er dich daran, damit du es nie vergißt, daß du "Sohn Gottes" bist.


920

Jeder einzelne von euch muß dafür sorgen, Apostel von Aposteln zu sein.


921

Apostolischer Mensch, du bist Salz. - "Bonum est sal", das Salz ist gut, liest man im Heiligen Evangelium; "si autem sal evanuerit", aber wenn das Salz schal wird..., ist es nichts mehr wert, weder für den Acker noch für den Dünger; man wirft es weg wie etwas Unnützes. Du bist Salz, apostolischer Mensch. - Aber wenn du schal wirst...


922

Mein Sohn, wenn du dein Apostolat liebst, dann kannst du sicher sein, daß du Gott liebst.


923

An dem Tag, da du dein Apostolat wirklich "fühlst", wird dieses Apostolat für dich zu einem Panzer werden, an dem die Waffen deiner irdischen und höllischen Feinde sich stumpf schlagen.


924

Bitte immer um deine Beharrlichkeit und um die deiner Gefährten im Apostolat; denn unser Widersacher, der Teufel, weiß genau, daß ihr seine großen Feinde seid... Wenn einer in euren Reihen fällt, wie freut er sich darüber!


925

So, wie es die Ordensleute der strengen Observanz zu wissen drängt, auf welche Weise die ersten ihres Ordens oder ihrer Kongregation lebten, um sich nach dieser Lebensführung zu richten, so sollst du als ganzer Christ das Leben der Jünger kennen und nachahmen, jener, die mit Petrus und Paulus und Johannes zusammen waren und fast noch Zeugen des Todes und der Auferstehung des Meisters wurden.


926

Du fragst mich..., und ich antworte dir: Die Vollkommenheit liegt für dich darin, an dem Platz, in dem Beruf und in der Stellung vollkommen zu leben, wohin Gott dich durch die Obrigkeit gestellt hat.


927

Betet füreinander. - Daß jener schwankt? Und jener andere auch?... Betet weiter, ohne den Frieden zu verlieren.

Daß sie gehen? Daß sie verschwinden?... Der Herr kennt eure Zahl seit aller Ewigkeit!


928

Du hast recht. - Vom Gipfel aus, so schreibst du mir, sieht man, so weit das Auge reicht, im Umkreis von vielen Kilometern, nichts von einer Ebene: hinter jedem Berg erscheint ein neuer. Und wo die Landschaft zu verschwimmen scheint, kommt eine neue Bergkette zum Vorschein, sobald sich der Nebel hebt.

So ist er und so soll er sein, der Horizont deines Apostolates: die Welt muß durchquert werden. Aber es gibt für euch keine gebahnten Wege... Ihr werdet sie wohl quer durchs Gebirge mit euren eigenen Füßen bahnen müssen.


Zurück Weiter