Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Der Rosenkranz > Die schmerzensreichen Geheimnisse, Die Kreuzigung > Textabschnitt 10
10

Bereit steht der Siegesthron für Jesus von Nazareth, den König der Juden. Du und ich, wir sehen nicht, wie Er sich krümmt, als man Ihn annagelt. Er leidet, was einer nur leiden kann, und breitet seine Arme aus in der Haltung des Ewigen Priesters.

Die Soldaten nehmen seine ehrwürdigen Kleidungsstücke und machen vier Teile daraus. Um den Leibrock nicht zu zerschneiden, werfen sie das Los darüber, wem er zufallen soll. So erfüllt sich abermals die Schrift: Sie teilten meine Kleider unter sich und warfen um mein Gewand das Los (Joh 19,23-24).

Er ist schon erhöht... - Und ganz nahe bei ihrem Sohn, am Fuße des Kreuzes seine Mutter Maria... und Maria, die Frau des Kleophas und Maria Magdalena. Und Johannes, der Jünger, den Jesus liebte. "Ecce Mater tua!" Sieh da deine Mutter! Er gibt uns seine Mutter zu unserer Mutter.

Sie hatten Ihm vorher Wein mit Galle vermischt gegeben. Als Er davon gekostet hat, will Er nicht trinken (Mt 27,34). Jetzt dürstet Ihn... nach Liebe, nach Menschen. "Consummatum est." - Es ist vollbracht (Joh 19,30).

Törichtes Kind, sieh: All das... all das hat Er für dich gelitten... und für mich. - Und du brichst nicht in Tränen aus?

[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter