Josemaría Escrivá Obras
215

Du reine, makellose Jungfrau, du meine Mutter! Verlaß mich nicht! Blicke auf mein armes Herz, das tief betrübt ist. - Ich will meinen Herrn nicht beleidigen!

Ich weiß - und niemals möchte ich es vergessen! -, daß ich nichts wert bin. Meine Nichtigkeit und Einsamkeit lasten schwer auf mir. Und doch - ich bin ja nicht allein: Du, gütige Mutter, Du, Gott mein Vater - ihr verlaßt mich nicht.

Dieser irdische Leib lehnt sich auf. Teuflische Versuchungen erheben sich in mir gegen den Glauben... Aber ich liebe Jesus, ich glaube an Jesus. Ich liebe! Ich glaube!

Zurück Kapitel sehen Weiter