Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Im Feuer der Schmiede > Und wieder kämpfen > Kap 6
377

Folge der Mahnung des heiligen Paulus: "Hora est iam nos de somno surgere!" - es ist schon an der Zeit, mit der Arbeit zu beginnen. Mit der Arbeit nach innen - der Entfaltung deiner Seele - und mit der Arbeit nach außen - der Entfaltung des Reiches Gottes.


378

Reumütig sagst du mir: "Wieviel Elend gewahre ich in mir! Ich komme mir vor, als hätte ich niemals das Geringste getan, um Gott näherzukommen - so stumpf bin ich, so sehr von bösen Begierden geplagt. Anfangen, anfangen... O Herr, immer nur dieses Anfangen! Aber ich will versuchen, mir jeden Tag von neuem einen mächtigen Ruck zu geben."

Gott segne deinen Vorsatz!


379

Vater - so sagtest du mir -, ich habe viele Fehler, ich mache vieles verkehrt.

Ich weiß es, antwortete ich. Aber auch Gott, unser Herr, weiß es und rechnet damit. Von dir erwartet Er nur die Demut, dein Versagen anzuerkennen, und das aufrichtige Bemühen, jeden Tag den Weg von neuem zu begradigen, um Ihm besser zu dienen: mit mehr innerem Leben, mit beharrlichem Beten und echter Frömmigkeit, mit deiner Anstrengung, dich in der Arbeit zu heiligen, indem du die dazu erforderlichen Mittel anwendest.


380

Hoffentlich gelingt es dir - du willst es ja! - die Tugenden des Eselchens zu erlangen. Es ist ein anspruchsloses, demütiges Tier, leistungsfähig, fleißig und emsig bei der Arbeit; dazu treu, mit sicherem Schritt, kräftig und - wenn sein Herr gut ist - auch dankbar und gehorsam.


381

Betrachte weiter die Eigenschaften des kleinen Esels. Bedenke, wie er nur sinnvoll arbeiten kann, wenn er den Willen seines Herrn tut. Auf sich allein gestellt, käme er nur auf - Eseleien: Ihm fiele nichts Besseres ein, als sich auf dem Boden zu wälzen, zum Stall zurückzutrotten und zu iahen.

Sag auch du dem Herrn: Mein Jesus, "ut iumentum factus sum apud te!" - Du hast mich zu Deinem Eselchen gemacht; verlaß mich nicht, "et ego semper tecum!" - und ich werde immer bei Dir bleiben. Führe mich, mit dem starken Band der Gnade an Dich gebunden: "tenuisti manum dexteram meam..." - Du hast mich beim Halfter genommen; "et in voluntate tua deduxisti me..." - gib, daß ich Deinen Willen erfülle. Und dann werde ich Dich in alle Ewigkeit lieben - "et cum gloria suscepisti me!"


382

Auch die winzigste Abtötung kommt dir schon wie eine Heldentat vor. Jesus bedient sich gelegentlich deiner Schrullen und kleinen Eigentümlichkeiten, damit du dich abtötest und aus der Not eine Tugend machst.


383

Mein Jesus, ich will ja Deiner Liebe entsprechen, aber ich bin so mattherzig...

Doch mit Deiner Gnade werde ich es schaffen!


384

Mit Nachdruck will ich es noch einmal wiederholen: Das geistliche Leben ist ein ständiges Beginnen und Neubeginnen.

Neubeginnen? Ja! Du beginnst jedesmal von neuem, wenn du einen Reueakt verrichtest - und das sollte oft am Tage geschehen! -, weil du damit Gott deine erneuerte Liebe schenkst.


385

Was wir im Dienste Gottes tun, darf uns niemals zufriedenstellen; so wenig, wie ein Künstler je mit dem Gemälde oder der Statue, die er geschaffen hat, zufrieden ist. Alle sagen ihm: Ein wunderbares Werk! Er aber denkt bei sich: Nein, das ist nicht, was ich eigentlich wollte. Ich wollte mehr. Auch wir sollten so denken.

Außerdem: Der Herr schenkt uns so viel... Er hat ein Recht darauf, daß wir dem entsprechen... Wir müssen mit Ihm Schritt halten.


386

Dir fehlt es an Glauben... und an Liebe. Sonst würdest du dich viel öfter - und zwar immer sofort! - an Jesus wenden, um von Ihm dies und jenes zu erbitten.

Zögere nicht länger! Flehe Ihn an! Dann wirst du das Wort Christi vernehmen: "Was willst du, daß ich dir tun soll?" So sprach Er den armen Blinden an, der am Straßenrand saß und unermüdlich zu Ihm rief...


387

Unser gemeinsamer Freund schrieb: "Ich habe den Herrn viele Male um Vergebung für meine großen Sünden gebeten und Ihm gesagt, daß ich Ihn liebe. Ich habe für seine väterliche Hilfe während dieser Tage gedankt und dabei das Kruzifix geküßt. Erst später wurde mir bewußt, daß ich wie in früheren Jahren gebetet hatte: >Dei perfecta sunt opera< - vollkommen sind die Werke Gottes. Gleichzeitig empfand ich die feste, unzweifelhafte Gewißheit, dies sei die Antwort meines Schöpfers an sein sündiges, aber Ihn liebendes Geschöpf. Alles erwarte ich von Ihm! Er sei gepriesen!"

Ich antwortete sofort: "Der Herr handelt an uns ständig wie ein Vater, voller Güte, und Er erweist uns immer wieder seine Liebe: Setze deine ganze Hoffnung auf Ihn... und kämpfe weiter."


388

Jesus, obwohl ich so war, wie ich war - armselig und unwürdig -, hast Du so viel an mir getan! Was würdest Du erst tun, wenn mein Ja zu Dir entschlossener wäre?

Diese Erkenntnis muß dich zu einer stetigen Großzügigkeit veranlassen.

Weine und klage, sühnend und liebend, weil der Herr und seine heilige Mutter wahrhaftig ein anderes Verhalten deinerseits verdienen!


389

Erneuere mit Stoßgebeten den Glauben, die Hoffnung, die Liebe - auch wenn deine Seele manchmal nur Widerwillen zu empfinden scheint und dir das alles wie bloßes Geplapper vorkommt. Werde nicht müde! Denn sonst steht mitten aus dem Guten das Böse auf und reißt dich mit sich.


390

Wenn du betest, sage: Soll ich überhaupt jemals etwas Sinnvolles zustandebringen, Jesus, dann mußt Du es für mich tun! Dein Wille geschehe: Ich liebe diesen Willen auch dann, wenn er meinen gegenwärtigen Zustand verewigen sollte, der in ständigen unrühmlichen Niederlagen besteht - doch auch in der dauernden Wiederaufrichtung durch Dich...


391

Mache mich heilig, mein Gott, und wenn es sein muß, durch Schläge... Ich möchte Deinem Willen nicht ausweichen. Ich will ihm gehorchen, ich will großzügig sein. Jedoch... will ich es wirklich?


392

Du empfindest in dir große Unruhe, weil du nicht so liebst, wie du es solltest... Alles ärgert dich, alles stört dich. Und der Feind tut, was er kann, damit deine Unbeherrschtheit sichtbar wird...

Ich verstehe, daß dich das demütigt. Gerade deshalb sollst du reagieren: mit Taten und ohne Aufschub.


393

Nicht um die wahre Heiligkeit, sondern bestenfalls um ihre Karikatur kann es sich handeln, wenn man unwillkürlich denken muß: "Um einen Heiligen zu ertragen, sind zwei Heilige nötig."


394

Der Teufel möchte, daß wir zu Gott auf Abstand gehen. Läßt du dich darauf ein, dann werden anständige Menschen von dir Abstand nehmen, denn sie meiden die, die sich mit dem Teufel anfreunden oder sich von ihm beherrschen lassen.


395

In deiner Zwiesprache mit dem Herrn bitte Ihn - auch wenn du meinst, es wäre nur Geschwätz von dir - um mehr Hingabe, um entschiedenere Fortschritte auf dem Weg zur christlichen Vollkommenheit: Bitte Ihn, Er möge dich noch mehr mit dem Feuer seiner Liebe entzünden!


396

Erneuere den festen Vorsatz, jeweils "jetzt" zu jeder Stunde und in jedweder Situation - aus freien Stücken Christ sein zu wollen.


397

Lege der Gnade keine Hindernisse in den Weg. Sei davon überzeugt, daß du, um Sauerteig zu sein, heilig werden und um die Gleichförmigkeit mit Christus ringen mußt.


398

Sprich langsam, aufrichtig: "Nunc coepi!" - jetzt beginne ich!

Laß den Mut nicht sinken, wenn du - leider - in dir zunächst keine Wirkung der starken Hand des Herrn, keine "Wandlung" wahrnimmst... Aus der Tiefe deiner Niedrigkeit rufe zu Ihm: Hilf mir, Jesus, denn ich will Deinen Willen - Deinen liebenswerten Willen - erfüllen!


399

Einverstanden: deine Sorge soll den anderen gelten. Aber zu allererst mußt du dich um dein eigenes inneres Leben kümmern; denn andernfalls kannst du den anderen nicht dienen.


400

Wieviel kostet dich doch diese Abtötung, die der Heilige Geist dir "nahelegt". Blicke mit innerer Sammlung auf ein Kruzifix..., und du wirst das Opfer als Sühne lieben.


401

An das Kreuz genagelt sein! Diese Sehnsucht erfüllte, gleich einer Erleuchtung und häufig wiederkehrend, Geist, Herz und Worte eines Beters.

Er überlegte: An das Kreuz genagelt sein - wer hält das aus? Doch er wußte genau, wie man es macht: "agere contra!" - mit Selbstverleugnung... Und er flehte zu Gott: Hilf mir, Herr!


402

Wir stehen auf Golgotha, wo Jesus gestorben ist. Wir fühlen die Wucht unserer persönlichen Sünden. Von Reue erschüttert, fassen wir, in reiferer und tieferer Weise als früher, den festen Vorsatz, Ihn niemals mehr zu beleidigen.


403

Ähnlich wie man Stein oder Holz bearbeitet, müssen wir Tag für Tag im Geiste der Buße die eigenen Unebenheiten glätten, die Fehlhaltungen in unserer Lebensweise beseitigen. Dies geschieht durch zweierlei Arten von kleiner Abtötung: durch die, die wir freiwillig suchen - wie man im Laufe des Tages kleine Blumen sammelt -, und die anderen, die wir erleiden - sie kommen auf uns zu, und es fällt uns schwer, sie anzunehmen. Alles Übrige - das vollbringt Christus.

Welch ein herrliches Kruzifix wird Er aus dir schnitzen, wenn du dich großmütig, freudig und vollständig formen läßt!


404

Der Herr hat seine Arme weit ausgebreitet: Er bittet dich um das Almosen einer beständigen Liebe.


405

Gehe auf Jesus zu, der für dich starb; gehe auf das Kreuz zu, das sich auf Golgotha erhebt...

Aber nähere dich dem Herrn am Kreuz wirklich ehrlich und - in tiefem christlichen Ernst - innerlich gesammelt, damit das Göttliche und das Menschliche, das sich in der Leidensgeschichte ereignet, den Grund deiner Seele erreicht.


406

Wir sollen das Leiden mit der gleichen Gesinnung annehmen, mit der Jesus seine heilige Passion auf sich nahm.


407

Die Abtötung ist eine unerläßliche Vorausetzung für das Apostolat und für das gute Gelingen jeder einzelnen apostolischen Unternehmung.


408

Der Geist der Buße besteht vor allem darin, daß wir die zahlreichen Kleinigkeiten, die uns jeden Tag auf unserem Weg begegnen - irgendein Tun, ein Verzicht, ein Opfer, ein Dienst -, in Akte der Liebe oder der Reue verwandeln. Diese Kleinigkeiten, zu Abtötungen geworden, bilden am Ende des Tages einen wunderschönen Strauß, den wir Gott darbringen!


409

Der beste Ausdruck von Opfergeist ist die Beharrlichkeit bei der Arbeit, die man begonnen hat: wenn sie Freude macht und wenn sie schwerfällt.


410

Besprich mit deinem geistlichen Leiter die Abtötungen, die du jeden Tag zu verrichten pflegst, damit er sich dazu äußern kann.

Ob er dir nun rät, auf die eine oder andere Abtötung zu verzichten oder, im Gegenteil, die eine oder andere hinzuzufügen: Nimm in jedem Fall seinen Rat an!


411

Wie der heilige Augustinus verspüren auch wir, daß die bösen Begierden uns an unseren Anhänglichkeiten packen und nach unten ziehen. Und zugleich brennt uns im Herzen eine tiefe Sehnsucht nach dem Guten und Reinen - ein regelrechter Kampf also.

Du wirst voranschreiten, Frieden haben und den Sieg erringen, wenn du mit Hilfe der Gnade die aszetischen Mittel anwendest, das heißt, wenn du dir allezeit der Gegenwart Gottes bewußt bist und den Geist der Buße hast, kurz, wenn du dich - erschrick bitte nicht! - abtötest.


412

Am Eingang des Herzens eine Wache aufstellen! - Darum betete jener Priester: "Jesus: Mein verführbares Herz sei wie ein >verschlossener Garten<. Mein verletzliches Herz soll ein Paradies und Deine Wohnstätte sein. Mein Schutzengel bewache es mit feurigem Schwert und läutere meine Regungen, bevor sie in mich Einlaß finden. Jesus: Versiegle mein armes Herz mit dem göttlichen Siegel Deines Kreuzes."


413

Mutig ein reines Leben führen... Jeder gemäß seiner Lebenssituation... Und "Nein" sagen können um der Liebe willen - um der einen, einzigen, großen Liebe willen.


414

Ein spanisches Sprichwort sagt sehr drastisch: "Entre santa y santo, pared de cal y canto". Sinngemäß: Zwischen einem Heiligen und einer Heiligen tut auf alle Fälle eine dicke Mauer not!

Wir vermögen die Reinheit des Herzens und der Sinne nur zu wahren, indem wir die Gelegenheiten, die uns zum Bösen verleiten könnten, meiden. Auch eine Leidenschaft, die "heilig" motiviert erscheint, dürfen wir nicht in uns aufkommen lassen.


415

Mein Gott: In allem, was ich sehe, finde ich Schönheit und Anmut. Also will ich meine Blicke im Zaum halten..., weil ich liebe.


416

Du bist Christ und als Christ Kind Gottes. Seine Barmherzigkeit hat dich mit vielen Gaben gesegnet. Auf dir ruht nun die schwere Verantwortung, ihnen zu entsprechen. Das erfordert eine wachsame und liebevolle Standfestigkeit, damit weder Menschen noch Dinge die besonderen Züge der Liebe, die der Herr deiner Seele eingeprägt hat, entstellen können.


417

Dir ist eine enge Vertrautheit mit Gott geschenkt worden, mit unserem Herrn, der nahe bei dir ist und im Innersten deiner Seele wohnt. Setzt du aber alles daran, daß diese Vertrautheit wächst und immer tiefer wird? Meidest du die kleinen Treulosigkeiten, die die Freundschaft verletzen könnten?

Habe Mut! Weigere dich nicht, alles von dir abzustreifen, was den, der dich liebt, auch nur im geringsten schmerzen könnte.


418

Das Leben Jesu Christi wiederholt sich auf je eigene Weise im Leben eines jeden von uns, wenn wir treu sind: sowohl nach innen, auf dem Wege der Heiligung, als auch nach außen, im Verhalten.

Danke Ihm für seine Güte.


419

Es ist gut, daß du oft gegenüber dem Herrn den brennenden, starken Wunsch nach Heiligkeit äußerst, auch wenn du weißt, wie es um deine Erbärmlichkeiten steht.

Gerade deshalb mußt du weiter so beten!


420

Du hast deine Würde als Sohn, als Tochter Gottes klar erkannt. Gesetzt den Fall - es wird nicht geschehen! -, daß diese deine Gewißheit einmal verdunkelt würde: selbst dann solltest du in Treue und ohne zurückzublicken den Weg dein Leben lang weitergehen!


421

Nimm dir vor, an der Zeiteinteilung, zu der du dich entschieden hast, im Alltag wie in außergewöhnlichen Situationen festzuhalten - ohne Ausflüchte vor dir selbst. Auch darin kann Heroismus liegen.


422

Sicherlich hast du schon einmal mit einem Anflug von "heiligem Neid" an jenen jugendlichen Apostel gedacht, "quem diligebat Iesus" - den Jesus liebte.

Würde es dir nicht gefallen, daß man auch dich etwa so charakterisieren könnte: "der den Willen Gottes liebt"?

Sorge tagtäglich dafür, daß es so ist.


423

Sei gewiß: Der tatkräftige Wunsch, als ein guter Sohn, eine gute Tochter Gottes zu leben, schenkt dir Jugend, Gelassenheit, Freude und Frieden ohne Ende...


424

Laß dich immer wieder in die Hände Gottes zurückfallen! Der Heilige Geist wird dann deinen Verstand erleuchten und deinen Willen stärken.


425

Höre die Worte Jesu aus dem Johannesevangelium: "Ego sum vitis, vos palmites" - Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Schon hast du das ganze Gleichnis im Bild vor Augen und verstehst: eine Rebe, die vom Weinstock getrennt ist, taugt zu nichts, sie wird keine Frucht bringen, sie verkommt als ein verdorrtes Holzstück; von Mensch und Tier zertreten, wird sie schließlich ins Feuer geworfen...

Du bist die Rebe: Bedenke, was daraus folgt.


426

Heute habe ich wieder einmal vertrauensvoll meine Bitte vorgetragen: Gib, Herr, daß weder die vergangenen, bereits verziehenen Stürze, noch die möglicherweise kommenden Verirrungen uns beunruhigen; daß wir uns Deinen barmherzigen Händen überlassen; daß wir Dir unsere Sehnsucht nach Heiligkeit und nach Apostolat darbringen, denn sie sind ja da, wie Glut unter der scheinbar erkalteten Asche.

Ich weiß, Herr, Du erhörst uns.

Bitte auch du Ihn so.


427

Wenn du deinem Seelenführer die Seele öffnest, sei aufrichtig und sprich klar: verdeckendes Rankenwerk wäre hier eine kindische Unart.

Geh dann in Fügsamkeit deinen Weg weiter: heiliger und glücklicher.


428

Suche keinen Trost außerhalb des Umgangs mit Gott. Bedenke, was ein Priester schrieb: Ich will nicht ohne Not mein Herz einem anderen Freund ausschütten!


429

Heilig werden wir mit dem Beistand des Heiligen Geistes - der in unserer Seele Wohnung nimmt - durch die Gnade, die uns in den Sakramenten zuteil wird, und durch einen beharrlichen aszetischen Kampf.

Wir wollen uns nichts vormachen, mein Sohn: Du und ich, wir alle - ich werde nicht müde, es zu wiederholen - werden immer, immer kämpfen müssen, bis zu unserem Lebensende. So werden wir den Frieden lieben, den Frieden weitergeben und den ewigen Lohn erhalten.


430

Begnüge dich nicht damit, zum Heiligen Geist, deinem Beistand, nur zu sprechen. Höre auf Ihn!

Betrachte in deinem Gebet, wie das Leben der geistlichen Kindschaft, das dir die Tiefe deines Daseins als Kind Gottes erschloß, dich mit kindlicher Liebe zum Vater erfüllt hat; betrachte auch, wie du zuvor durch Maria zu Jesus gelangtest, den du jetzt anbetest und dessen Freund, Bruder, Liebender du bist...

Nun hörst du meinen Rat und merkst, daß du bis jetzt die Einwohnung des Heiligen Geistes in deiner Seele wohl begriffen, dich die Realität dieser Gegenwart aber noch nicht "ergriffen" hatte. Dir fehlte das, was ich dir gerade als Anregung zu geben versuchte: Jetzt empfindest du in dir die Liebe selbst; du suchst den Umgang mit Ihr und wünschst, dem Heiligen Geist Freund und Vertrauter zu sein. Du möchtest es dem, der die Liebe ist, leichter machen, in dir manches abzuschleifen, auszureißen, zu entzünden.

Dann wieder der Gedanke: Aber ich kann das nicht! - Du kannst, ich sage es noch einmal, wenn du auf Ihn hörst. Er wird dir Kraft geben. Er wird alles in dir wirken, wenn du nur willst..., und du willst doch!

Bete zu Ihm: Du göttlicher Gast meiner Seele, Du Lehrer, Licht, Lenker, Liebe: Gib, daß ich lerne, Dich freudig aufzunehmen, auf Deine Unterweisung zu hören, mich durch sie entflammen zu lassen, Dich zu lieben.


431

Um dich Gott zu nähern, um dich zu Gott zu erheben, benötigst du die breiten, weiten Schwingen des Gebetes und der Sühne.


432

Willst du die Routine bei den mündlichen Gebeten meiden, versuche, sie mit der Liebe zu sprechen, die zwei Liebende in ihr erstes persönliches Gespräch hineinlegen..., und sprich sie gleichzeitig so, als ob sie die letzte Gelegenheit wären, dich an den Herrn zu wenden.


433

Du empfindest eine Art "heiligen Stolz", Sohn oder Tochter Unserer Lieben Frau zu sein. Frage dich: Wie steht es mit den täglichen, von morgens bis abends nie aussetzenden, kleinen Äußerungen meiner Liebe zu Maria?


434

Zwei wichtige Gründe gibt es für mich, sagte unser gemeinsamer Freund, weshalb ich an den Samstagen und an den Tagen vor großen Marienfesten meiner Unbefleckten Mutter Wiedergutmachung leisten möchte.

Der zweite ist: An den Sonntagen und Festtagen der Mutter Gottes - in vielen Dörfern sind sie nicht selten die Hauptfeiertage des Jahres - spielt für die Leute das Beten kaum noch eine Rolle, vielmehr wird Gott durch vielerlei größere oder kleinere Sünden und Anstößigkeiten öffentlich beleidigt. Man braucht nur um sich zu sehen, um das festzustellen.

Der erste Grund aber ist: Wir, die wir getreue Kinder unserer Mutter sein wollen, sind - vielleicht auf Betreiben des Teufels - an diesen Tagen, die doch dem Herrn und seiner Mutter gewidmet sind, nicht genügend Vorbild.

Du weißt, daß beide genannten Gründe leider immer aktuell bleiben. Auch wir sollten sühnen.


435

Das Gebet des Christen ist liebevolles Gespräch mit Jesus. So habe ich es immer verstanden. Auch wenn wir weit von jedem Tabernakel entfernt sind, verstummt es nicht. Denn unser ganzes Leben gleicht einem durch und durch menschlichen Liebeslied, das sich an Gott richtet. Lieben aber kann man überall und jederzeit.


436

So sehr liebt Gott seine Geschöpfe, und so sehr sollten wir seine Liebe erwidern, daß eigentlich bei der Feier der heiligen Messe alle Uhren stehen bleiben müßten...


437

Die Reben, die mit dem Weinstock verbunden bleiben, bringen reife Frucht.

Was sollen wir - du und ich - tun? Durch das Brot und durch das Wort mit Jesus Christus, der unser "Weinstock" ist, eng verbunden bleiben... und den ganzen Tag über Worte der Liebe zu Ihm sprechen. So verhalten sich Liebende.


438

Den Herrn immer mehr lieben... Bewahre in deiner Seele diese Sehnsucht, Ihn zu lieben. Nähre sie! Liebe Gott, gerade jetzt, da Ihn einige, die Ihn in ihren Händen halten, nicht lieben, Ihn mißhandeln, Ihn ignorieren.

Geh mit dem Herrn zart um, feinfühlig - in der heiligen Messe und den ganzen Tag hindurch.


439

Das Gebet ist die mächtigste Stütze für den Christen. Erst das Gebet verhilft zur Wirksamkeit. Es macht uns glücklich, es verleiht uns die nötige Kraft, um Gottes Gebote erfüllen zu können.

Glaube mir: Dein ganzes Leben kann und muß Gebet sein.


440

Persönliche Heiligkeit! Das ist kein Hirngespinst, sondern die konkrete Realität, die Gott und den Mitmenschen zum Mittelpunkt hat und die sich immerfort, jeden Tag aufs neue, in Taten der Liebe bewahrheiten muß.


441

Es ist der Geist des Gebetes gewesen, der das ganze Leben Jesu Christi unter den Menschen beseelte. Das soll uns lehren, daß das Gebet all unseren Werken - seien sie bedeutend oder nicht - vorangehen, sie begleiten und absichern muß.


442

Stell dir das Leiden unseres Herrn Jesus Christus vor Augen, durchlebe es! Halte deine Schulter hin, oftmals am Tage, wenn Er gegeißelt wird; biete dein Haupt dar, wenn Er mit Dornen gekrönt wird.

In meiner Heimat heißt es: "Liebe vergilt man mit Liebe."


443

Einem Liebenden entgeht auch die geringste Kleinigkeit nicht. Das habe ich bei vielen Menschen erfahren: Diese kleinen Dinge sind etwas sehr Großes: Liebe!


444

Liebe Gott auch stellvertretend für die, die Ihn nicht lieben!

Die innere Haltung der Sühne und Wiedergutmachung muß dir in Fleisch und Blut übergehen.


445

Wird dein innerer Kampf irgendwann einmal mühsamer, dann ist die Stunde gekommen zu beweisen, daß unsere Liebe echt ist.


446

Du bist dessen sicher: Gott ließ dich klar erkennen, du solltest wieder in vielen winzigen Details die Art eines kleinen Kindes nachahmen, die früher dein inneres Leben gekennzeichnet hat, und du solltest monate- oder auch jahrelang bei diesen heroischen Kleinigkeiten ausharren. Es macht nichts aus, wenn das Gefühl dabei - wie so oft für das Gute - taub bleibt. Harre weiter aus auf diesem Weg - wenn nötig mit einem Wollen ohne Unterstützung des Gefühls, aber mit liebender Entschlossenheit.


447

Bleibe deinen Frömmigkeitsübungen treu - mit liebendem, wenn auch trockenem Willen. Mach dir nichts daraus, wenn du dich dabei ertappst, wie du die Minuten oder Tage zählst, die noch verstreichen müssen, bis deine Andacht oder deine Arbeit zuende sind. Du magst wie ein bummelnder Student empfinden, der auf das Ende des Semesters wartet, oder wie ein Häftling, der schon neue Pläne für die Zeit nach der Entlassung schmiedet.

Ich wiederhole: Bleibe dabei, sei willensstark! Und meide die Versuchung, die äußeren Hilfsmittel der Frömmigkeit auch nur für einen Augenblick zu vernachlässigen.


448

Lebe deinen Glauben, voll Freude und ganz nahe bei Jesus Christus. Liebe Ihn wirklich - aber wirklich, verstehst du? Dann wirst du - weil du immer mehr liebst - eine der Hauptpersonen im großen Abenteuer der Liebe Gottes sein.


449

Sage dem Meister mit Bedacht: Herr, ich will nur Dir dienen! Ich will nichts weiter als meine Pflichten erfüllen und Dir mit wahrhaft verliebtem Herzen dienen! Gib, daß ich Deinen festen Schritt mir zur Seite spüre. Sei Du mein einziger Halt!

Sag es Ihm mit Bedacht und ganz ehrlich.


450

Außer dem inneren Leben benötigst du Glaubenslehre. Fordere in beidem viel von dir! Du sollst als christlicher Mann, als christliche Frau "Salz der Erde" und "Licht der Welt" sein. Es ist nämlich deine Pflicht, mit heiliger Unverschämtheit Beispiel zu geben!

Dich muß die Liebe Christi drängen! Seit dem Augenblick, da du dem Herrn gesagt hast, du wolltest Ihm folgen, weißt und erfährst du dich als anderen Christus. Aber das bedeutet keine Absonderung von deinesgleichen - deinen Verwandten, Freunden und Berufskollegen; auch das Salz ist ja nicht von der Speise getrennt, die es würzen soll.

Zum geistlichen inneren Leben und zur Bildung im Glauben gehören Frömmigkeit und Urteilsfähigkeit. Wer als Kind Gottes die Welt mit der Würze des Christlichen bereichern will, braucht beides.

Bitte den Herrn darum, daß Er dich für deine Mitmenschen zu einem erlesenen "Gewürz" werden läßt.


451

Unsere Sache als Christen ist es, den immer aktuellen Schatz des Evangeliums mit frischem, jugendlichem Geist zu heben und ihn in alle Winkel der Erde zu tragen.


452

In all deinem Tun und Lassen sollst du Christus nachahmen. Vergiß mir nicht, daß Er unsere menschliche Natur annahm, damit alle Menschen am Leben Gottes teilhaben könnten und, mit Ihm vereint, fähig würden, seine Gebote zu erfüllen - als einzelne wie in Gemeinschaft!


453

Du bist Christ - also darfst du keiner Hoffnung und keiner Not deiner Mitmenschen den Rücken kehren!


454

Wie eindringlich predigte der Apostel Johannes das "mandatum novum" - das neue Gebot! - "Liebet einander!"

Ich möchte vor euch auf die Knie fallen - das wäre keine Pose, mein Herz verlangt wirklich danach! - und euch um der Liebe Gottes willen bitten, daß ihr einander liebt, einander helft und die Hand reicht und euch gegenseitig zu vergeben versteht.

Darum: Weg mit dem Hochmut! Habt Mitgefühl füreinander! Habt Liebe zueinander! Helft euch gegenseitig durch das Gebet und durch aufrichtige Freundschaft.


455

Du kannst nur dann gut sein, wenn du die Tugenden und guten Eigenschaften deiner Mitmenschen wahrzunehmen vermagst.

Ist es also einmal nötig, jemanden zurechtzuweisen, dann tu es in Liebe, im passenden Augenblick und ohne zu demütigen; tu es mit der Bereitschaft, das, was du am anderen korrigierst, selbst zu lernen und dich so zu bessern.


456

Dein Streben und dein Tun sollen der Liebe entspringen, einer Liebe, die keine Grenzen kennt und niemanden ausschließt. Das ist die Haupttugend, an der wir als Jünger des Meisters erkennbar sein müssen.

Diese deine Liebe darf dich jedoch nicht dazu führen - sie wäre dann keine Tugend mehr -, die Glaubensinhalte zu entschärfen, ihre Konturen abzuschleifen und sie - wie manche es gerne hätten - soweit zu verharmlosen, daß aus dem Ganzen ein undefinierbares Etwas ohne die Kraft und Wahrheit Gottes würde.


457

Mit allen auskommen, alle verstehen, Bruder deiner Menschenbrüder sein. Wie der spanische Mystiker sagt: Bring Liebe dorthin, wo es keine Liebe gibt - und du wirst Liebe ernten!


458

Wenn Kritik erforderlich ist, übe sie in positiver Weise: kameradschaftlich, ermutigend - und niemals hinter dem Rücken des Betroffenen...

Alles andere wäre ein Hintergehen des Nächsten, Klatsch, üble Nachrede, vielleicht sogar Verleumdung... und auf jeden Fall ein Mangel an Redlichkeit!


459

Schweige nicht, wo die Ehre Gottes und das Wohl der Kirche von dir fordern, daß du redest.

Mache dir klar: Wer wäre vor Gottes Angesicht und im Blick auf die ewige Seligkeit nicht tapfer? Du hast nichts zu verlieren, viel hingegen zu gewinnen! Also - warum bist du feige?


460

Wenn wir aus Furcht, Menschen unserer näheren Umgebung könnten unser Verhalten mißdeuten und unerfreulich reagieren, den geraden Weg nicht mehr gehen wollen, dann sind wir schlechte Brüder unserer Brüder...


461

Deine Liebe zur heiligen Kirche und deine Dienstbereitschaft ihr gegenüber dürfen sich nicht nach der mehr oder weniger großen Heiligkeit ihrer Glieder richten, wiewohl wir natürlich den brennenden Wunsch haben, alle möchten um die christliche Vollkommenheit ringen.

Die Braut Christi, deine Mutter, verdient immer deine Liebe! Sie ist jetzt und allezeit rein und makellos.


462

Das Ringen um die persönliche Heiligung hat seine Auswirkung auf das christliche Leben von vielen, ja auf die ganze Kirche Gottes!


463

Sei überzeugt davon: Da Gott dich hört, dich liebt, dir die Herrlichkeit des Himmels verheißt, vermagst du - wenn du willst - an der allmächtigen Hand des himmlischen Vaters zu einem tapferen Menschen zu werden, der bereit ist, überall für seine liebenswerte Wahrheit Zeugnis abzulegen.


464

Der Acker des Herrn ist fruchtbar, der Same des Herrn ist gut. Schießt also in dieser Welt das Unkraut empor, dann offensichtlich deswegen: Die Menschen - die Christen vor allem - haben es an Wachsamkeit fehlen lassen. Sie haben geschlafen und das Feld dem Feind überlassen.

Klage nicht darüber, das ist sinnlos - überprüfe lieber, wie du lebst.


465

Eine Bemerkung, die mich sehr schmerzte, wird auch dich nachdenklich stimmen: "Es ist ganz klar, wo der mangelnde oder unwirksame Widerstand gegen infame Gesetze herrührt: auf jeder Ebene der Gesellschaft, von der untersten bis zur höchsten, gibt die Mittelmäßigkeit den Ton an."


466

Die Feinde Gottes und seiner Kirche, die der Teufel in seinem unwandelbaren Haß antreibt, sind unablässig dabei, zu agieren und ihre Pläne zu schmieden.

Mit "beispielhafter" Ausdauer formen sie ihre Kader, unterhalten Schulen, bilden Aktivisten und Agitatoren aus. Sie verbreiten auf verkappte, aber wirksame Art ihre Gedanken und streuen sowohl in den Familien als auch an den Arbeitsstätten eine Saat aus, die alle Religiosität im Keim ersticken soll.

Wieviel mehr müßten wir Christen uns anstrengen, unserem Gott zu dienen, und seine Wahrheit auszusäen!


467

Verwechsle Gelassenheit bitte nicht mit Faulheit, Nachlässigkeit, Entscheidungsschwäche und Sich-vor-Problemen-Drücken!

Denn Gelassenheit wird immer von Sorgfalt ergänzt. Diese Tugend ist nötig, um zügig die anstehenden Fragen erörtern und lösen zu können.


468

Mein Kind: Wo ist das Abbild Christi, das die Menschen in dir suchen? Finden sie es etwa in deinem Hochmut, in deiner Herrschsucht? Oder in deinen "Eigenarten", die abzulegen du nicht gewillt bist? Oder in deiner Rechthaberei?... Soll darin etwa Christus zu finden sein? - Nein!

Gewiß: du mußt eine eigenständige Persönlichkeit sein, aber deine Persönlichkeit soll Christus immer mehr gleichförmig werden.


469

Ich nenne dir eine Verhaltensregel der Brüderlichkeit und der Dienstbereitschaft: Deine Aufgaben müssen auch dann, wenn du nicht da bist, von den anderen fortgeführt werden können. Denn du wirst ihnen stets großzügig deine eigenen Erfahrungen mitteilen und dich nicht unentbehrlich machen.


470

Trotz deiner schlechten Neigungen fällt auf dich die Verantwortung für die Heiligkeit und das christliche Leben der anderen, für die Fruchtbarkeit ihrer Arbeit...

Du bist ja kein Einzelgänger. Wenn du auf deinem Wege stehen bleibst - wieviele Menschen werden dann ebenfalls stehen bleiben und Schaden nehmen!


471

Denke an deine Mutter, die heilige Kirche, und überlege: Was ein Glied empfindet, empfindet auch der ganze Leib.

Dein Körper bedarf jedes seiner Glieder, aber auch umgekehrt benötigt jedes einzelne Teil diese Ganzheit des Leibes. Wie stünde es denn um mich, wenn meine Hand nicht mehr ihren Dienst täte!... Oder wenn mein Herz zu schlagen aufhörte!


472

Dir ist ein Licht aufgegangen: Es gibt so viele Menschen, die Gott nicht kennen... Und doch hat Er auf dich geschaut! Er will dich als einen Quaderstein, als einen Stein im Fundament, als Stütze für das Leben der Kirche.

Wenn du darüber nachdenkst, wirst du auch begreifen, was das für deinen Alltag bedeutet: Der Quader, das Fundament - sie sind meist unsichtbar und bleiben unbeachtet. Sie müssen stark und bruchfest sein, denn auf ihnen ruht der Bau. Andernfalls taugen sie nicht.


473

Du weißt, daß Gott dich dazu berufen hat, als ein Stück Fundament am Erlösungswerk mitzuwirken. Vergiß aber nicht, daß du selbst nur armselig und hinfällig bist. Deine Demut soll dich dazu bringen, daß du gleichsam unter den Füßen deiner Mitmenschen liegst - allen Diener und Knecht. Das entspricht dem Fundament eines Baus.

Aber wer Fundament ist, muß tragfähig sein. Für einen Menschen, der andere stützen oder bewegen soll, ist Starkmut eine unerläßliche Tugend.

Bitte deshalb den Herrn sehr eindringlich: Gib, Jesus, daß ich niemals aus falscher Demut von der Kardinaltugend des Starkmutes lasse. Mein Gott, laß mich immer zwischen Gold und "Ramsch" unterscheiden.


474

Maria, unsere Mutter und unsere Hoffnung: Wie sicher sind wir bei dir geborgen, auch wenn alles um uns schwankt!


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter