Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Im Feuer der Schmiede > Du kannst! > Kap 5
286

Ich möchte dich vor einer Gefahr warnen, die gelegentlich auftreten kann: es ist die Versuchung der Müdigkeit, der Entmutigung.

Hast du nicht immer noch frisch in Erinnerung, wie dein Leben früher war? Fade, ziellos, ohne edle Freude? Und wie das Licht Gottes und deine Hingabe ihm eine neue Richtung gegeben und es mit Glück erfüllt haben?

Sei nicht so töricht, nunmehr das frühere gegen das jetzige zurücktauschen zu wollen!


287

Wenn du merkst, daß du - aus welchen Gründen auch immer - verzagst, dann sage es Ihm, überlasse dich Ihm: Herr, ich vertraue auf Dich, ich gebe mich Dir ganz hin, hilf Du meinem Unglauben!

Sage Ihm auch, voll Vertrauen: Sieh mich an, Jesus. Ich bin vor Dir wie ein schmutziger Lappen! Es ist schrecklich, wie ich gelebt habe... Ich verdiene nicht, Dein Sohn zu sein. Sage Ihm das, sag es Ihm immer und immer wieder.

Bald wirst du seine Stimme vernehmen: "Ne timeas!" - Fürchte dich nicht! Oder auch: "Surge et ambula!" - Steh auf und geh weiter deinen Weg!


288

Noch unschlüssig sagtest du mir: Wie deutlich wird es doch zu bestimmten Zeiten, daß der Herr mehr von mir erbittet!

Ich konnte dir nur ins Gedächtnis rufen: Du hattest mir versichert, dein einziges Streben sei, Ihm gleichförmig zu werden. - Warum also wehrst du dich jetzt dagegen?


289

Möge es dir doch gelingen, den Vorsatz, den du gefaßt hast, auch zu erfüllen: "Ich will mein Ich jeden Tag ein bißchen mehr sterben lassen!"


290

Die Freude und ein ebenso übernatürlicher wie menschlicher Optimismus sind mit physischer Ermüdung, mit Schmerz und Tränen - wir haben ja ein Herz - und mit den Schwierigkeiten im inneren Leben oder im Apostolat vereinbar.

Jesus, "perfectus Deus, perfectus Homo" - vollkommener Gott, vollkommener Mensch -, trug in sich die ganze Seligkeit des Himmels und hat doch Erschöpfung und Müdigkeit, Weinen und Leiden erfahren wollen..., damit wir zutiefst verstehen, was es heißt, daß man, um ganz auf Gott ausgerichtet zu sein, ganz und gar menschlich sein muß.


291

Jesus bittet dich um dein Gebet. Das spürst du deutlich.

Und doch, wie wenig entsprichst du dem! Alles fällt dir schwer: Du bist wie ein Kind, das sich träge gegen die ersten Gehversuche sträubt. Aber bei dir ist es nicht nur Trägheit, sondern auch Angst und Mangel an Großzügigkeit.


292

Sage dem Herrn oft: Jesus, falls mir einmal Zweifel kommen sollten, ob ich Deinem Bitten oder anderen an sich vielleicht sinnvollen Plänen folgen soll, so sage ich Dir schon jetzt, daß ich Deinen Weg wählen werde, koste es, was es wolle! Verlaß mich nicht!


293

Suche das Einssein mit Gott und sei voller Hoffnung - es ist die Tugend, die Sicherheit verleiht -, denn Jesus wird dir mit dem Lichtglanz seiner Barmherzigkeit auch die finsterste Nacht erhellen.


294

Dies war dein Gebet: "Meine Erbärmlichkeiten bedrücken mich, aber sie erdrücken mich nicht, denn ich bin Kind Gottes. Sühnen... Lieben..." Und dann sagtest du noch: "Ich will mir meine Schwachheit zunutze machen wie der heilige Paulus, denn ich weiß, daß der Herr die, die auf Ihn vertrauen, nicht verläßt."

Darin habe ich dich bestärkt. Mit der Gnade Gottes vermagst du alles. Du wirst dein Elend und deine Schwächen überwinden.


295

Jeder Augenblick ist dazu geeignet, einen wirksamen Vorsatz zu fassen - zu sagen: Ich glaube, ich hoffe, ich liebe.


296

Lerne den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist zu preisen. Lerne die Allerheiligste Dreifaltigkeit glühend zu verehren: Ich glaube an Gott, den Vater, ich glaube an Gott, den Sohn, ich glaube an Gott, den Heiligen Geist. Ich hoffe auf Gott, den Vater, ich hoffe auf Gott, den Sohn, ich hoffe auf Gott, den Heiligen Geist. Ich liebe Gott, den Vater, ich liebe Gott, den Sohn, ich liebe Gott, den Heiligen Geist. An sie glaube ich, auf sie hoffe ich, sie liebe ich.

Eine solche Verehrung ist unbedingt notwendig als Übung der Seele, die sich umsetzt in Liebesregungen des Herzens - auch wenn diese nicht immer in Worten faßbar werden.


297

Gebet - das ist die einzige Regel, die einzige Methode, die einzige Art und Weise, wie wir ein Leben, reich an übernatürlichen Früchten, ein Leben in geistlicher Fülle haben können. Es gilt, dem Rat des Heiligen Geistes zu folgen, so wie er in der Apostelgeschichte berichtet wird: "Omnes erant perseverantes unanimiter in oratione" - sie alle verharrten einmütig im Gebet.

Ohne Gebet bleibt alles vergeblich.


298

Das Herz meines Herrn Jesus ist empfindsamer als die Herzen aller guten Menschen zusammen. Wenn ein Mensch mit einem nur halbwegs guten Herzen erfährt, daß jemand ihn einfach um seiner selbst willen liebt, ohne irgendeine Gegenleistung zu erwarten, nur mit dem Wunsch, daß man diese Liebe annehmen möge..., dann wird er nicht zögern, eine solche Liebe zu erwidern.

Und wenn nun der Geliebte außerdem so mächtig ist, daß er alles vermag, dann bin ich sicher: Er wird sich nicht nur der treuen Liebe jenes Geschöpfes nicht widersetzen, - dessen arme, liebende Seele voller Erbärmlichkeiten ist -, sondern er wird den Liebenden auch noch mit der übermenschlichen Schönheit, Weisheit und Kraft ausstatten, die nötig sind, damit sein Blick - es ist der Blick Jesu -, ungetrübt auf das arme Herz des Anbetenden herabschauen kann.

Du, Kind, liebe Ihn! Liebe und hoffe auf Ihn.


299

Wenn du unter Opfern Liebe aussäst, wirst du auch Liebe ernten.


300

Kind - entflammt dich nicht der mächtige Wunsch zu erreichen, daß alle Ihn lieben?


301

Jesus als Kind, Jesus als Jugendlicher... Mich beglückt es, Herr, Dich so zu sehen... Ich fühle, wie ich Mut fasse. Was für eine Wonne, Dich als kleines, wehrloses Kind vor mir zu sehen... So gibst Du mir erst das frohe Bewußtsein, daß Du mich brauchst.


302

Immer, wenn ich die Kapelle betrete, sage ich dem Herrn - und ich fühle mich dabei wieder ganz als Kind -, daß ich Ihn mehr liebe, als irgendwer sonst auf Erden.


303

Wie wunderbar wirkt sich die heilige Eucharistie im Denken, Fühlen und Handeln derer aus, die sie oft - und fromm - empfangen!


304

Die Leute gerieten in Begeisterung und jubelten Dir zu wegen ein bißchen Brot... Ja, die Brotvermehrung war ein großes Wunder - aber wie müßten wir dann erst reagieren angesichts so vieler Gaben, die Du uns gewährt hast, und vor allem, weil Du Dich uns rückhaltlos hingibst in der Eucharistie?!


305

Gutes Kind: Hier auf Erden küssen Liebende, was vom Geliebten kommt: Blumen, einen Brief, ein Andenken...

Und du..., wirst du jemals vergessen können, daß du Ihn - Jesus! - ganz und gar und immerfort bei dir hast? Wirst du vergessen können..., daß Er sich dir als Speise schenkt?


306

Besuche oft, und sei es auch nur für ganz kurze Zeit, den Tabernakel, um Jesus zu sagen: Ich werfe mich in Deine Arme!

Laß zu seinen Füßen, was dein eigen ist: deine Armseligkeit!

Wenn du das tust, wirst du, trotz des verwirrenden und lärmenden Getriebes um dich herum, nie den Frieden verlieren.


307

Bete mit Zuversicht die Worte des Psalms: "Herr, Du bist mir Zuflucht und Stärke, auf Dich verlasse ich mich!"

Ich versichere dir: Er wird dich in der Stunde der Versuchung und bei deinen Niederlagen vor der "Seuche, die wütet am Mittag", bewahren. Gerade jetzt, wo es an der Zeit wäre, daß dein Alter sich in ausgereiften Tugenden zeigt, solltest du dir wieder in Erinnerung rufen, daß Er allein deine Stärke ist.


308

Meinst du, es ist jemand im alltäglichen Leben für einen widerwillig geleisteten Dienst dankbar? Natürlich nicht! Man könnte sogar zu dem Schluß kommen: Es wäre besser, er hätte ihn bleiben lassen...

Und du denkst, du könntest Gott mit einem mißgelaunten Gesicht dienen? Nein!

Du sollst Ihm mit Freude dienen. Es macht nichts aus, daß du deine Erbärmlichkeit empfindest; mit der Hilfe Gottes werden wir sie überwinden.


309

Dich bedrängen Zweifel und Versuchungen, die in vornehmem Gewande daherkommen.

Es macht mir Freude, dir zuzuhören: Man spürt, daß der Teufel dich als seinen Feind betrachtet und daß die Gnade Gottes dich nicht allein läßt. Mach weiter so...!


310

Die meisten Menschen, die "persönliche" Probleme haben, "haben" sie wirklich, nämlich als einen egoistischen "Besitz". Sie kreisen nur um sich selbst.


311

Alles scheint ruhig. Aber der Feind Gottes schläft nicht!...

Doch auch das Herz Jesu wacht! Das ist meine Hoffnung.


312

Heiligkeit besteht im Kampf, im Wissen, daß wir Fehler haben, und im heroischen Bemühen, sie zu überwinden.

Noch einmal: um Heiligkeit ringen heißt, diese Fehler zu überwinden trachten. Allerdings: Fehler werden wir auch noch haben, wenn wir einmal sterben. Erschiene uns das anders - ich sagte es dir schon -, so wären wir schlicht und einfach hochmütig.


313

Danke, Herr, weil Du die Versuchung zuläßt und uns dabei das Licht und die Kraft Deiner Gnade schenkst, damit wir siegen können! Danke, Herr, für die Versuchungen, die Du zuläßt, damit wir demütig sind!


314

Verlaß mich nicht, mein Gott! Siehst Du nicht, daß Dein armes Kind sonst in einen tiefen Abgrund stürzen würde?

Maria, meine Mutter: auch dein Kind bin ich ja...


315

Ohne die Hilfe Gottes ist es unmöglich, ein reines Leben zu führen. Gott will unsere Demut. Er will, daß wir durch Maria - unsere und seine Mutter - Ihn um Hilfe bitten.

Sag der Mutter Gottes, jetzt gleich, in der Einsamkeit deines Herzens, die du nur mit ihr teilst, in einem Zwiegespräch ohne Worte: Meine Mutter, mein armes Herz begehrt manchmal auf... Aber wenn du mir hilfst...

Sie wird dir beistehen, damit du dein Herz rein bewahrst und den Weg weitergehst, auf den Gott dich gerufen hat: Maria wird es dir immer leicht machen, den göttlichen Willen zu erfüllen.


316

Wenn du die heilige Reinheit, die Sauberkeit deines Lebens wahren willst, dann mußt du jeden Tag gern bereit sein, Abtötungen auf dich zu nehmen.


317

Wenn du spürst, daß das arme Fleisch sich aufbäumt - und dies kann heftig und schmerzhaft sein! -, dann küsse das Kruzifix! Küsse es immer wieder und mit entschlossenem Willen - selbst wenn dir scheint, du tätest es bar jeder Liebe.


318

Tritt jeden Tag vor den Herrn hin und sage Ihm langsam und mit der ganzen Inbrunst deines Herzens die Worte, die - wie das Evangelium uns berichtet - der arme Blinde zu Ihm sprach: "Domine, ut videam!" - Herr, ich möchte wieder sehen können! Laß mich sehen, was Du von mir erwartest, und dann alles daransetzen, Dir treu zu sein!


319

Mein Gott, wie leicht fällt doch die Beharrlichkeit, wenn wir erkannt haben, daß Du der Gute Hirte bist und wir - du und ich - Schafe Deiner Herde sind!

Denn wir wissen genau: Der Gute Hirte gibt für jedes einzelne seiner Schafe das Leben hin.


320

Heute hast du in deinem Gebet den Vorsatz erneuert, mit Jesus einswerden zu wollen. Und wie gut verstehe ich, was du hinzugesetzt hast: Ich weiß, ich werde das Ziel erreichen. Nicht weil ich meiner sicher wäre, Herr, sondern... weil ich Deiner sicher bin!


321

Du allein ohne die Gnade kannst nichts von Sinn und Wert zustandebringen. Du würdest nur die Bande zu Gott zerschneiden.

Doch mit Hilfe der Gnade vermagst du alles.


322

Möchtest du nicht lernen, Christi Leben zum Vorbild für dein eigenes Leben werden zu lassen?

Schlage das Evangelium auf und vernimm, wie Gott mit den Menschen spricht - mit dir!


323

Jesus weiß, was not tut... und ich liebe seinen Willen, jetzt und immer. Er hält die Fäden in der Hand. Er wird mir geben, worum ich Ihn bitte, wenn dies wirklich unserem Ziele dient. Auch Menschen ohne Gott, die dies unbedingt vereiteln wollen, werden dagegen nichts ausrichten.


324

An der Demut erkennt man den echten Glauben.

"Dicebat enim intra se" - jene arme Frau sagte sich: "si tetigero tantum vestimentum eius, salva ero" - wenn ich auch nur den Saum seines Gewandes berühre, werde ich geheilt.

Wie groß war ihre Demut, Frucht und klares Zeichen ihres Glaubens!


325

Wenn Gott dir eine Last auferlegt, so gibt Er dir auch die Kraft, sie zu tragen.


326

Rufe in deiner Gewissenserforschung den Heiligen Geist zu Hilfe, damit du Gott tiefer erkennst, damit du dich selber unverfälscht siehst und dich so jeden Tag von neuem bekehren kannst!


327

Geistliche Leitung. Widersetze dich nicht, wenn dein Seelenführer, mit Gespür für das Wirken Gottes in deiner Seele und mit heiliger Unbefangenheit, dich auf Herz und Nieren prüft: Er möchte klarer erkennen, wie du Gott mehr verherrlichen kannst - und ob du bereit dazu bist.


328

"Quomodo fiet istud quoniam virum non cognosco?" - Wie soll etwas so Wunderbares geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Aus dieser Frage Mariens an den Engel spricht ihr aufrichtiges Herz.

Ein Blick auf Unsere Liebe Frau bestätigt mir den ehernen Grundsatz: wenn wir inneren Frieden haben und in Frieden leben wollen, müssen wir zutiefst aufrichtig sein - gegenüber Gott, gegenüber unserem Seelenführer und uns selbst gegenüber.


329

Das unverständige Kind heult und stampft mit den Füßen, wenn die Mutter ganz zart mit einer Nadel in seinen Finger sticht, um einen Splitter herauszuziehen... Das verständige Kind mag die Augen voller Tränen haben - das Fleisch ist schwach -, aber es schaut dankbar auf die gute Mutter, die ihm ein wenig Schmerz zufügt, damit ihm größere Leiden erspart bleiben.

Jesus, ich möchte ein verständiges Kind sein...


330

Kind, du mußt dich als ein armes Eselchen sehen... Liebevoll hat der Herr dein schmutziges Rückenfell gesäubert und wieder glänzend gemacht, kostbares Zaumzeug angelegt und dein Geschirr mit funkelnden Juwelen geschmückt. Vergiß aber nicht, du armes Eselchen: Du kannst zwar aus eigener Widerborstigkeit die kostbare Last auf den Boden werfen..., doch allein kannst du sie nicht von neuem auf deinen Rücken laden.


331

Ruhe aus in der Gotteskindschaft! Gott ist Vater - dein Vater! Zart und unerschöpflich ist seine Liebe.

Nenne Ihn oft Vater und sage Ihm unter vier Augen, daß du Ihn liebst, sehr, sehr liebst! Sage Ihm, daß du zutiefst die Ehre empfindest, sein Sohn, seine Tochter zu sein, und daß du daraus deine ganze Kraft schöpfst.


332

Die Freude ist die notwendige Konsequenz aus der Gotteskindschaft; denn wir wissen, daß Gott, unser Vater, uns ganz besonders liebt, uns annimmt, uns hilft, uns vergibt.

Denke immer und immer wieder daran: Manchmal mag es scheinen, als stürze alles zusammen... aber nichts stürzt zusammen, denn Gott verliert keine Schlachten.


333

Der höchste Erweis unserer Dankbarkeit Gott gegenüber besteht darin, daß wir unsere Gotteskindschaft leidenschaftlich lieben!


334

Du fühlst dich wie der Habenichts, der plötzlich erfährt, er sei ein Königssohn! - Deshalb liegt dir hier auf Erden nurmehr an der Ehre - der uneingeschränkten Ehre! - Gottes, deines Vaters.


335

Mein Kind, mein Freund, sage Ihm: Jesus, da ich weiß, daß ich Dich liebe und daß Du mich liebst, mache ich mir um nichts mehr Sorgen: Es ist alles gut.


336

Ich habe Unsere Liebe Frau um viele Dinge gebeten, sagtest du mir. Aber dann korrigiertest du dich: Falsch! Ich habe Unserer Lieben Frau viele Dinge erzählt...


337

"Alles vermag ich durch Ihn, der mir Kraft gibt." Mit Ihm ist Scheitern unmöglich. Aus diesem Wissen erwächst eine Art "Überlegenheitskomplex" - etwas sehr Heiliges -, so daß wir unsere Aufgaben mit Siegeszuversicht angehen, weil Gott uns seine Kraft schenkt.


338

Ein Maler stand vor seiner Staffelei, erfüllt von dem Drang, seine Kunst bis zur höchsten Ausdrucksmöglichkeit zu steigern: Herr - rief er -, ich will Dir achtunddreißig Herzen malen, achtunddreißig Engel, die sich in Liebe zu Dir verzehren, achtunddreißig Wunder, die an Deinem Himmel erstrahlen, achtunddreißig Sonnen auf Deinem Königsmantel, achtunddreißig Feuerflammen, achtunddreißig Symbole der Liebe, achtunddreißig Verrücktheiten, achtunddreißig Wonnen...

Dann gab er demütig zu: Aber das ist nur mein Wunsch und meine Phantasie... In Wirklichkeit sind es achtunddreißig nur sehr mäßig gelungene Darstellungen, kein hinreißender Anblick, eher eine Zumutung für den Betrachter...


339

Es wäre vermessen zu verlangen, daß die Engel uns gehorchen... Wohl aber haben wir die Gewißheit, daß sie uns immer hören.


340

Laß dich von Gott leiten. Er wird dich auf "seinem Weg" führen. Er wird dabei auch zahllose Widrigkeiten benutzen und sich vielleicht sogar deiner Neigung zum Faulenzen bedienen; auf diese Weise wird man sehen, daß Er es ist, der dein Tun bewirkt.


341

Bitte, dränge, ohne Angst! Erinnere dich an den Bericht des Evangeliums über die wunderbare Brotvermehrung. Bedenke, wie freigebig der Herr auf die Not der Apostel eingeht: Wieviele Brote habt ihr? Fünf?... Und was möchtet ihr?... Der Herr gibt ihnen sechs, hundert, tausende... Warum?

Weil Christus unsere Not im Lichte seiner göttlichen Weisheit sieht. Seine Allmacht kann und will alle unsere Wünsche übertreffen.

Der Herr sieht weiter als wir mit den schwachsichtigen Augen unserer simplen Logik... und Er ist unendlich großzügig.


342

Wer für Gott arbeitet, muß eine Art "Überlegenheitskomplex" haben, sagte ich dir schon.

Du fragst mich: Ist das nicht ein Zeichen des Hochmuts? - Nein! Es ist eine Konsequenz der Demut. Die Demut läßt mich sagen: Du, Herr, bist der, der ist. Ich bin das Nichts. In Dir sind alle Vollkommenheiten: die Macht und die Stärke, die Liebe und die Herrlichkeit, die Weisheit und die Herrschaft, die Majestät... Wie das Kind in die starken Arme seines Vaters läuft oder sich auf dem Schoß seiner Mutter geborgen weiß, so kann ich ganz nahe bei Dir sein. Dann erfahre ich die Glut Deiner Gottheit, das Leuchten Deiner Weisheit und Deine Stärke, die mich belebt.


343

Wenn du in der Gegenwart Gottes lebst, wird dir, hoch über den schwarzen Gewitterwänden, stets das Licht der Sonne leuchten, wird in deiner Seele, tief unter der tosenden Zerstörungswut des Taifuns, nur Stille herrschen.


344

Für ein Kind Gottes ist jeder einzelne Tag eine Gelegenheit, sich zu erneuern; dabei wird es von der Gewißheit getragen, daß es - mit Hilfe der Gnade - bis zum Ende des Weges, bis zur Liebe selbst gelangen wird.

Es ist also gut, wenn du beginnst und immer wieder neu beginnst. Wenn du entschlossen bist zu siegen und mit der Hilfe Gottes kämpfst, wirst du auch siegen. Es gibt keine Schwierigkeit, die du nicht überwinden könntest!


345

Eile nach Bethlehem, nähere dich dem Kind... Und dann: tanze vor Ihm, sage Ihm Worte der Liebe, drücke es an dein Herz...

Ich rede nicht von Kindereien: Ich spreche von Liebe, die Liebe wird im Tun sichtbar. Im Innersten deiner Seele kannst du das Kind umarmen!


346

Zeigen wir Jesus, daß wir Kinder sind! Wieviel Mühe kostet es ein Kind - ein wirkliches, kleines Kind -, bis es sich eine Treppenstufe höher hinaufgearbeitet hat! Da steht es nun, in scheinbar vergeblicher Mühe. Eine Stufe hat es schon geschafft. Dann, mit Händen und Füßen, mit der Anstrengung des ganzen kleinen Körpers wieder eine: ein neuer Triumph! Aber der Kampf beginnt von neuem. Wie anstrengend! Nur noch wenige Stufen bis oben..., aber dann... ein Fehltritt... und wieder ganz unten! Mit blauen Flecken, die Augen voll Tränen macht sich das arme Kind abermals an den Aufstieg.

So ist es mit uns, Jesus, wenn wir auf uns allein angewiesen sind. Nimm Du uns in Deine liebenden Arme als der große, gute Freund der echten Kinder, der Du bist. Hilf uns, bis wir ganz oben angekommen sind. Und dann... ja, dann wird es uns gelingen, auf Deine barmherzige Liebe zu antworten. In kindlicher Verwegenheit werde ich Dir, Herr, sagen, daß - Maria und Josef ausgenommen - kein Sterblicher - auch nicht die, die große "Toren" aus Liebe gewesen sind - Dich so geliebt hat und Dich so lieben wird, wie ich Dich liebe!


347

Mach dir nichts daraus, wenn du - so habe ich dir gesagt - kleinen kindlichen Einfällen folgst. Solange sie nicht der Routine entspringen, sind sie fruchtbar.

Ein Beispiel: Nehmen wir einmal an, jemand, der den Weg der geistlichen Kindschaft geht, käme auf die Idee, abends vor dem Schlafengehen eine Holzstatue Unserer Lieben Frau gut zuzudecken.

Der Verstand rebelliert gegen eine Handlung, die ihm deutlich als sinnlos erscheint. Aber die kleine Seele, die den Anhauch der Gnade gespürt hat, sieht ebenso deutlich, ein Kind würde aus Liebe so handeln.

So erhebt sich der starke Wille, den alle besitzen, die "klein im Geiste" sind, und zwingt den Verstand zum Rückzug... Wenn die kindliche Seele weiterhin jeden Abend die holzgeschnitzte Madonna zudeckt, tut sie mit diesem kleinen, kindlichen Einfall täglich etwas, das vor Gott fruchtbar ist.


348

Wenn du ein echtes Kind bist und wenn du - falls Gott es für dich so will - die Wege der geistlichen Kindschaft gehst, wirst du unbesiegbar sein.


349

Zuversichtliche Bitte eines kleinen Kindes: Ich möchte eine Reue haben, Herr, wie sie die empfanden, die Dir am meisten gefallen haben.


350

Kind, du verlierst dein Kindsein, sobald irgendjemand oder irgendetwas zwischen Gott und dich tritt und so eine Trennung bewirkt.


351

Ich will Jesus um nichts bitten. Ich will Ihm nur in allem gefallen und von meinen Dingen erzählen, als ob sie Ihm unbekannt wären. Nichts anderes tut ein kleines Kind bei seinem Vater.


352

Kind, sag zu Jesus: Ich gebe mich mit nichts und niemand Geringerem zufrieden... als mit Dir.


353

In deinem Gebet der geistlichen Kindschaft trägst du deinem Herrn regelrechte "Kindereien" vor. Vertrauensselig wie ein Kind im Gespräch mit dem großen Freund, dessen Liebe es sicher ist, sprichst du dich aus: Ich möchte nur für deine Ehre leben!

Du blickst zurück und erkennst in aller Schlichtheit an, daß du nichts Rechtes zustandebringst. Du erklärst es Ihm: Aber das kann Dich ja nicht verwundern, mein Jesus; es ist eben unmöglich, daß mir überhaupt etwas gelingt. Doch wenn Du mir hilfst, wenn Du es an meiner Stelle tust, dann wirst Du sehen, wie gut alles wird.

Dann setzt du dein Gebet fort, verwegen, doch ohne dich von der Wahrheit zu entfernen: Durchtränke mich, laß mich von Deinem Geiste trunken werden, damit ich Deinen Willen vollkommen erfülle. Das wünsche ich mir sehnlichst. Wenn es nicht gelingt, liegt es daran, daß Du mir nicht geholfen hast. Aber Du hilfst mir doch!


354

Du mußt die dringende Notwendigkeit empfinden, dich klein, mittellos und schwach zu sehen. Dann wirst du dich in den Schoß unserer himmlischen Mutter flüchten: Stoßgebete, Blicke voller Liebe, marianische Frömmigkeitsübungen... Das alles gehört zum Wesenskern der Gotteskindschaft.

Unsere Liebe Frau wird dich beschützen.


355

Was auch immer geschehen mag, harre auf deinem Weg aus! Harre aus in Freude und Zuversicht, denn der Herr sorgt dafür, daß die Hindernisse beseitigt werden.

Hör gut zu: Ich bin sicher, daß du heilig wirst, wenn du nur kämpfst.


356

Die ersten Apostel standen neben dem alten Boot und flickten die zerrissenen Netze. Da rief sie der Herr. Er sagte ihnen, sie sollten Ihm folgen. Und sie folgten Ihm "statim" - sofort, und "relictis omnibus" - indem sie alles verließen... Alles!

Gelegentlich kommt es vor, daß wir - die wir sie nachahmen möchten - nicht wirklich "alles" verlassen: da bleibt noch irgendeine Anhänglichkeit im Herzen, eine Unstimmigkeit im Leben - etwas, das wir nicht beseitigen, das wir Gott nicht darbringen wollen.

Solltest du nicht dein Herz bis zur letzten Tiefe prüfen? Nichts Ihm Fremdes darf bleiben; sonst lieben wir Ihn nicht ganz - weder du noch ich.


357

Trage aufrichtig und beständig dein Streben nach Heiligkeit und nach Apostolat vor Gott hin. Dann wird das armselige Gefäß - das deine Seele ist - nicht brüchig werden; oder wenn es zerbricht, wird man es neu und noch schöner zusammensetzen, und es wird deiner Heiligkeit und dem Apostolat weiterhin dienen.


358

Dein Gebet soll das Gebet eines Kindes Gottes, nicht das eines Heuchlers sein. An die Heuchler richtet Jesus sein Wort: "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr! wird in das Himmelreich eingehen".

Dein Gebet - dein Ruf "Herr! Herr!" - wird sich im Verlauf des Tages in tausend Formen äußern und mit dem Wunsch und dem tätigen Willen zusammengehen, den Willen Gottes zu tun.


359

Kind, sage Ihm: Jesus, ich will nicht, daß der Teufel sich der Seelen bemächtigt!


360

Wenn du, von der Liebe Gottes gerufen, zu seiner Nachfolge auserwählt worden bist, hast du die Pflicht, darauf zu antworten... Und du hast ebenso die nicht minder wichtige Pflicht, deinen Menschenbrüdern zu helfen, daß auch sie sich auf den Weg zur Heiligkeit machen.


361

Nur Mut!... Auch dann, wenn der Weg steil wird. Freut es dich denn nicht, daß die Treue gegenüber deinen Verpflichtungen als Christ zu einem guten Teil von dir abhängt?

Sei froh darüber und erneuere in Freiheit deinen Entschluß: Ja, Herr, was Du willst, will ich auch. Ich bin nicht viel wert, aber Du kannst mit mir rechnen!


362

Gott reißt dich nicht aus deinem Lebensbereich heraus. Er nimmt dich nicht aus der Welt, nicht aus deinem Stand, nicht aus deinen guten menschlichen Bestrebungen und Plänen, nicht aus deiner beruflichen Arbeit. Aber Er will, daß du da, wo du bist, heilig wirst.


363

Den Kopf bis zum Boden geneigt und in Gottes Gegenwart, bedenke, wer du im Grunde bist: Du bist noch schmutziger und noch weniger wert als der Staub, den man mit dem Besen zusammenkehrt. - Und trotz allem hat der Herr dich auserwählt.


364

Wann wirst du dich endlich entscheiden!

Viele Menschen in deiner Nähe führen aus rein irdischen Gründen ein hartes Leben. Sie denken nicht einmal daran, daß sie Kinder Gottes sind, und so sind die Beweggründe ihres Handelns, das ihnen oft große Opfer abverlangt, manchmal nur Stolz, Geltungsbedürfnis oder Suchen nach Annehmlichkeiten.

Du aber hast mitzutragen an der liebenswerten Last der Kirche, am Wohl deiner Familienangehörigen, deiner Freunde und Berufskollegen. Wie sehr bestimmt all das dein tägliches Leben? Spürst du nicht deine Verantwortung?


365

Herr, warum hast Du gerade mich ausgesucht, mich, der ich ein Nichts bin? Und es gibt doch so viele Menschen, die heilig, gelehrt, reich oder angesehen sind!

So ist es. Gerade deshalb bedanke dich bei Ihm - mit Werken und mit Liebe.


366

Jesus: laß in Deiner heiligen Kirche alle ihren Weg - den Weg ihrer christlichen Berufung - mit ausdauernder Treue gehen! Gib, daß sie wie die Weisen aus dem Morgenland dem Stern folgen und die Ratschläge des Herodes mißachten... Denn auch heute fehlt es nicht an arglistigen Ratgebern.


367

Bitten wir unseren Herrn Jesus Christus darum, daß sein Erlösungswerk reiche Frucht in den Seelen trage. Immer mehr Frucht! Bitten wir Ihn um eine reiche göttliche Ernte!

Deshalb möge Er uns zu guten Kindern seiner heiligsten Mutter werden lassen!


368

Das Geheimnis, glücklich zu werden? - Verschenke dich an die anderen, diene ihnen - ohne Dank zu erwarten!


369

Wenn dein Leben und Arbeiten auf Gott ausgerichtet ist, weil du liebst und dienst und - ohne Priester zu sein - eine priesterliche Seele hast, dann erhält all dein Tun eine übernatürliche Dimension: Deine ganze Existenz wird gespeist aus der Quelle aller Gnaden!


370

Das unendlich weite Feld der Seelen, die auf dich warten, und die gewaltige Verantwortung für sie lassen vielleicht auch in dir - wie es mir manchmal geschieht - den Gedanken aufkommen: Und dies alles soll meinen schwachen Kräften anvertraut werden? Mir, der ich so wenig tauge?

Schlagen wir das Evangelium auf und betrachten wir, wie Jesus den Blindgeborenen heilt: Er macht einen Teig aus Erde und Speichel. Das ist das Heilmittel, das den blinden Augen die Sehkraft zurückgibt.

Dieser Teig - das sind wir: Im Bewußtsein unserer Schwachheit und unserer Ohnmacht, aber mit der Gnade Gottes und mit unserem guten Willen, werden wir - zum Heilmittel, das sehend macht, das die anderen und uns selbst stärkt.


371

Jemand, der den glühenden Wunsch hatte, apostolisch zu wirken, sagte zum Herrn: Jesus, Du wirst schon wissen, was Du tust... Ich arbeite ja nicht für mich...


372

Wenn dein ganzes Sein ein einziges beharrliches Gebet ist, wird dir der Herr die erforderlichen Mittel schenken, damit deine Arbeit wirksamer wird und zur Ausbreitung seines Reiches auf Erden beiträgt.

Eines jedoch tut not: Treu bleiben und bitten, intensiv bitten... Denke darüber nach, ob es bei dir so ist.


373

Der Herr will seine Kinder auf allen ehrbaren Wegen dieser Erde! Überall sollen sie den Samen des gegenseitigen Verstehens, der Vergebung, des ehrlichen Miteinanders, der Liebe, des Friedens aussäen. - Was tust du dazu?


374

Das Werk der Erlösung vollzieht sich immer noch: jetzt in diesem Augenblick... Welche Rolle du dabei spielst? Du sollst "Miterlöser" sein.


375

"Christsein in der Welt" bedeutet nicht sich abkapseln. Im Gegenteil: Es bedeutet, alle Menschen zu lieben und den Drang zu verspüren, sie mit dem Feuer der Liebe Gottes zu entzünden.


376

Maria, Mutter Gottes und meine Mutter: Laß mich niemals vergessen, daß du Herrin und Königin der ganzen Schöpfung bist.


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter