Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Im Feuer der Schmiede > Kampf > Kap 2
58

Die göttliche Auserwählung bedeutet - und fordert - persönliche Heiligkeit.


59

Wenn du auf den Ruf antwortest, den der Herr an dich hat ergehen lassen, wird dein Leben - dein kleines unbedeutendes Leben - in der Geschichte der Menschheit eine tiefe und breite, leuchtende und fruchtbare Spur des Ewigen und Göttlichen hinterlassen.


60

Sei dir jeden Tag deiner Verpflichtung bewußt, heilig zu werden. - Heilig! Das bedeutet nicht, verstiegen zu sein, sondern zu kämpfen: im geistlichen Leben und in der heroischen, vollkommenen Erfüllung deiner Aufgaben.


61

Die Heiligkeit besteht nicht in großartigen Unternehmungen. - Sie bedeutet Kampf, damit dein übernatürliches, inneres Leben nicht versandet. Sie besteht in dem Willen, sich bis zum letzten im Dienste Gottes zu verzehren: an der alleruntersten Stelle - oder an der obersten - da, wohin der Herr dich ruft.


62

Der Herr hat sich nicht darauf beschränkt, uns bloß zu sagen, daß er uns liebt. Er hat es uns mit seinen Werken, mit seinem ganzen Leben bewiesen. - Und du?


63

Wenn du den Herrn liebst, wirst du notgedrungen die Verantwortung für die Seelen der anderen spüren und den Wunsch haben, sie zu Gott zu führen.


64

Für den, der aus Liebe - aus DER LIEBE - leben will, ist Mittelmäßigkeit viel zu wenig. Ist sie doch nichts als Knauserei und jämmerliche Berechnung...


65

Hier hast du das "Rezept" für deinen Weg als Christ: Gebet, Buße und nimmermüdes Arbeiten in liebevoller Pflichterfüllung.


66

Mein Gott, lehre mich lieben! - Mein Gott, lehre mich beten!


67

So müssen wir von Gott Glauben, Hoffnung und Liebe erbitten: in Demut, in beharrlichem Gebet und dadurch, daß unser Verhalten klar, anständig und integer ist.


68

Du wüßtest nicht, so sagtest du mir, wie du mir für den heiligen Eifer, der dich erfüllt, danken könntest.

Ich antwortete dir sofort: Nicht ich gebe dir diesen inneren Schwung, der Heilige Geist gibt ihn dir.

Liebe ihn, pflege Umgang mit Ihm!

So wirst du Ihn immer mehr und immer inniger lieben, als Dank dafür, daß Er in deiner Seele wohnt und dir inneres Leben schenkt.


69

Bemühe dich mit allen Kräften darum, daß das Heilige Meßopfer Mitte und Wurzel deines inneren Lebens ist. Der ganze Tag wird so - zuerst als Verlängerung der vergangenen heiligen Messe, dann als Vorbereitung auf die kommende - zu einem Gottesdienst, der sich immer neu entfaltet: in Stoßgebeten, im Aufsuchen des Altarssakramentes, in der Darbringung deiner beruflichen Arbeit und deines Familienlebens.


70

Wenn du Jesus in der Eucharistie Dank sagst, dann unterlasse es nie, Unsere Liebe Frau zu preisen; denn sie - die reine, makellose Jungfrau - brachte den Herrn zur Welt.

Und mit der Kühnheit eines Kindes darfst du dem Herrn zurufen: Geliebter Jesus, gepriesen sei die Mutter, die Dich geboren hat.

Gewiß wird Er darüber Freude empfinden und deine Seele mit noch mehr Liebe erfüllen.


71

Der Evangelist Lukas berichtet, daß Jesus im Gebet verweilte...: Wie wird wohl das Gebet Jesu gewesen sein...

Betrachte in Ruhe diese Szene: Die Jünger im Gespräch mit Jesus Christus. In diesen Unterhaltungen lehrt Er sie - auch mit Werken -, wie sie beten sollen und wie wunderbar die göttliche Barmherzigkeit ist. Er lehrt sie, daß wir Kinder Gottes sind und daß wir uns an Ihn wenden dürfen, so wie eben das Kind sich an den Vater wendet.


72

Jeden Tag beginnt deine Arbeit an der Seite Christi neu; jeden Tag auch die Sorge um die vielen Seelen, die Ihn noch nicht kennen. Sei überzeugt, daß du beidem nur gerecht werden kannst, wenn du immer und immer wieder zu Jesus Zuflucht nimmst - das ist der einzige Weg!

Nur im Gebet und mit der Hilfe des Gebetes lernen wir es, den Mitmenschen zu dienen!


73

Beten besteht nicht in schönen Worten, nicht in frommen Absichtserklärungen, nicht in Trostsprüchen...

Gebet: das ist ein Blick auf ein Bild des Herrn oder seiner heiligsten Mutter, eine Bitte in schlichten Worten oder das Aufopfern einer guten Tat, die Darbringung der Früchte unserer Treue...

Wie der Soldat, der Wache hält, so müssen wir vor den Toren Gottes stehen. Oder wie ein Hund zu Füßen seines Herrn liegt, so bergen wir uns bei Gott. Das ist Gebet!

Es soll dir nichts ausmachen, dem Herrn zu sagen: Herr, da bin ich, wie ein treuer Hund; oder - noch besser - wie ein Eselchen, das ja nie nach einem, der es liebt, ausschlagen wird.


74

Wir alle müssen "ipse Christus" - Christus selbst sein. So gebietet es uns der heilige Paulus im Namen Gottes: "induimini Dominum Iesum Christum" - Legt den Herrn Jesus Christus an.

Jeder von uns - auch du! - muß zusehen, wie er dieses Gewand, von dem der Apostel spricht, anzieht. Jeder muß in einem ganz persönlichen, nie versiegenden Dialog mit dem Herrn stehen.


75

Dein Gebet darf sich nicht in bloßen Worten erschöpfen. Es muß in die Wirklichkeit eingreifen und praktische Folgen zeitigen.


76

Beten ist der Weg, um alles Übel, das uns leiden macht, zu überwinden.


77

Ich gebe dir einen Rat, den ich niemals müde werde zu wiederholen: sei maßlos in der Liebe zur Mutter Gottes, die unsere Mutter ist.


78

Die heroische Hingabe, die Heiligkeit, der Wagemut erfordern eine ständige geistliche Einübung. Du kannst deinen Mitmenschen immer nur von dem geben, was du selber hast; und wenn du Gott etwas geben willst, mußt du mit Ihm Umgang pflegen, mußt du "sein Leben leben", Ihm dienen...


79

Ich höre nicht auf, es dir immerfort zu wiederholen, damit es sich tief in deine Seele einprägt: sei fromm, sei wirklich fromm! Denn wenn du dich gegen die Liebe verfehlst, so geschieht dies nicht, weil du einen schlechten Charakter hättest, sondern weil dein inneres Leben kümmerlich ist.


80

Wenn du ein gutes Kind Gottes bist, wird es dir ähnlich wie dem Kleinen ergehen, das beim Aufstehen und beim Zubettgehen die Eltern um sich haben will: dein erster und dein letzter Gedanke des Tages werden Ihm gelten.


81

Sei in den Frömmigkeitsübungen, die du dir vorgenommen hast, beständig - fordere sie dir ab, gerade wenn du müde bist oder sie dir öde vorkommen. Dann harre aus! Solche Zeiten des Gebetes sind wie die rotgestrichenen, langen Pflöcke im Hochgebirge. Wenn der Schnee alles bedeckt, bleiben sie immer noch gut sichtbar als Orientierungspunkte, die - immer! - den sicheren Weg markieren.


82

Gib dir aufrichtig Mühe, in jedem Augenblick zu tun, was Gott von dir erbittet. Hab den Willen, Ihn mit Werken zu lieben: mit kleinen Werken, die du aber niemals unterläßt.


83

Das innere Leben erstarkt dank der Mühe um die täglichen Frömmigkeitsübungen. Verrichte sie - nein, mehr: Erfülle sie mit Leben und Liebe, denn unser Weg als Kinder Gottes ist ein Weg der Liebe.


84

Suche Gott im Innersten deines unverdorbenen, reinen Herzens; in der Tiefe deiner Seele, wenn du Ihm treu bist! Und verliere niemals diese Vertrautheit mit Ihm!

Wenn du einmal nicht weißt, wie du zum Herrn sprechen sollst; wenn dir nichts einfällt oder du es nicht wagst, Jesus in dir zu suchen, dann flüchte zu Maria - sie ist die "tota pulchra", die ganz reine, wunderbare Jungfrau -, und vertraue dich ihr an: Du, unsere Herrin und Mutter, dich hat der Herr dazu auserkoren, mit deinen Händen Gott zu umhegen: Lehre mich - lehre uns alle! - den richtigen Umgang mit deinem Sohn!


85

Senkt in die Seelen als eine heroische Selbstverständlichkeit ein, daß die "kleinen Dinge" des Alltags wirklich vollendet und gewissenhaft verrichtet werden müssen - so als ob von jeder einzelnen dieser Kleinigkeiten das Heil der ganzen Welt abhinge!


86

Fromm zu leben heißt, die Tugenden üben zu lernen, die für die Existenz eines Kindes Gottes, eines Christen, grundlegend sind.

Neben diesen Grundtugenden wirst du dir auch eine Vielzahl von menschlichen Werten aneignen, die man für weniger wichtig halten könnte, die jedoch sehr wichtig sind: kleine, funkelnde Edelsteine, die wir auf unserem Weg sammeln, um sie - im Dienst an unseren Mitmenschen - vor Gottes Thron zu bringen: Einfachheit, Freude, Loyalität, Frieden, kleine Verzichte, unauffällige Dienste, treue Pflichterfüllung, Freundlichkeit...


87

Du solltest keine anderen Verpflichtungen kennen als... die Ehre Gottes, die Liebe zu Ihm, das Apostolat.


88

Der Herr hat dich deinen Weg als Christ mitten in der Welt klar erkennen lassen. Jedoch versicherst du mir, du hättest dir oft voller Neid - eigentlich sei es Bequemlichkeit, meintest du - das Glück ausgemalt, ein Unbekannter zu sein, der von allen übersehen im letzten Winkel dieser Erde arbeitet... Gott und du!

Neben der Vorstellung, als Missionar nach Japan zu gehen, lockt dich jetzt der Gedanke an jenes verborgene, entbehrungsreiche Leben... Würdest du aber versuchen - nachdem du dich von manchen gottgewollten natürlichen Verpflichtungen befreit hast -, dich in irgendeiner religiösen Einrichtung zu "verbergen", ohne daß dies deine Berufung wäre, dann würdest du nicht glücklich. Dir ginge der Friede ab, denn du hättest zwar deinen Willen, nicht aber den Willen Gottes getan.

Eine solche "Berufung" müßte man dann anders nennen: nämlich Flucht, und zwar nicht aufgrund göttlicher Eingebung, sondern aus bloßer menschlicher Angst vor kommenden Kämpfen. Das kannst du nicht wollen!


89

Sauberes Leben und heilige Reinheit sind stets einer ernsten Gefährdung ausgesetzt, die jeden von uns - auch die Verheirateten - betreffen kann: wir sind immer bedroht von einem Absacken im geistlichen wie auch im beruflichen Leben, das uns zu egozentrischen Eigenbrötlern macht, zu Menschen ohne Liebe...

Geh mit allen Kräften gegen diese Gefahr an, ohne dich auf irgendwelche Kompromisse einzulassen.


90

Immer werden wir dies Eselchen, unseren Leib, mit uns schleppen. Wenn du aber dein Haften am sinnlichen Genuß überwinden willst, dann mußt du jeden Tag großherzig die kleinen Abtötungen - und gelegentlich auch die großen - üben. Sei dir dabei immer der Gegenwart Gottes bewußt, denn der Blick des Herrn ruht allezeit auf dir.


91

Deine Keuschheit darf sich nicht darauf beschränken, nur die Unkeuschheit oder die Gelegenheit dazu zu meiden... Sie darf kein bloßes Nein sein, kein Ausdruck der Kälte und Gefühllosigkeit.

Ist dir klar, daß die Keuschheit eine Tugend ist und als solche wachsen und sich vervollkommnen muß?

Eine bloß deinem Stand gemäß disziplinierte Geschlechtlichkeit darf also nicht genügen. Es geht um die echte Tugend der Keuschheit, die oft heroisches Bemühen fordert.


92

"Bonus odor Christi" - die Ausstrahlung der vollkommenen Reinheit, die von Christus ausging.

Eine solche Atmosphäre muß auch um uns sein, und wir schaffen sie durch ein sauberes Leben, durch Keuschheit - die jeder gemäß seinem Lebensstand zu bewähren hat -, durch die heilige Reinheit, die freudige Bejahung bedeutet. Reinheit ist zart und fest zugleich, und ihrer taktvollen Zurückhaltung sind auch ordinäre Ausdrücke, die Gott mißfallen, tief zuwider.


93

Gewöhne dich daran, den heiligen Schutzengeln im voraus zu danken... Auf diese Weise verpflichtest du sie dir noch mehr.


94

"Gottesträger"... Jeden Christen sollte man mit diesem frühchristlichen Beinamen bezeichnen können. - Verhalte dich so, daß man dich zu Recht so nennen kann.


95

Denke einmal darüber nach, wie es wäre, wenn wir Christen nicht hielten, was unser Name verspricht... und korrigiere dann deine Lebensweise!


96

Sieh den Herrn hinter jedem Ereignis, hinter jeder Situation. So wird alles, was geschieht, in dir die Liebe vermehren und deinen Wunsch nach Treue vertiefen. Denn der Herr wartet auf uns überall und immer, und Er bietet uns die Möglichkeit, unseren einmal gefaßten Vorsatz "Serviam!" - Ich will Dir dienen! - stets von neuem zu erfüllen.


97

Laß jeden Tag von neuem den Wunsch nach Entsagung und Selbstverleugnung in dir wirksam werden; vergiß dein Ich und lebe "in novitate sensus", das heißt in einem erneuerten Geist, der das Elend des eigenen Lebens eintauscht gegen die verborgene, aber unendliche Größe Gottes.


98

Gewähre mir, Herr, so sehr Dein eigen zu sein, daß auch die edelsten Gefühle nur durch Dein verwundetes Herz in mein Inneres gelangen.


99

Bemühe dich darum, taktvoll zu sein, mit guten Umgangsformen. Sei nicht grob!

Immer feinfühlig - aber nie geziert...


100

Die Liebe erreicht alles. Ohne Liebe bringen wir nichts zustande.

Liebe! Denn sie ist das eigentliche und tiefste Geheimnis deiner Existenz. Liebe! Ertrage die Leiden freudig. Stärke deine Seele, festige deinen Willen. Bekräftige deine Hingabe an den Willen Gottes. Dann wird dein Leben Frucht bringen.


101

Sei so einfach und fromm wie ein Kind - und dabei tapfer und stark wie ein Held.


102

Die Welt kann den Frieden, der Freude mit sich bringt, nicht geben.

Die Menschen sind ständig dabei, Frieden zu schließen, und ständig dabei, Kriege zu entfesseln. Woran das liegt? Sie haben die Lehre vergessen, daß man im eigenen Innern kämpfen und sich auf die Hilfe Gottes stützen muß, damit Er der Sieger sei und sein Friede herrsche - im eigenen Herzen, im eigenen Zuhause, in der Gesellschaft und in der Welt.

Werfen wir uns in die Arme Gottes! Dann werden du und ich von jener Freude erfüllt werden, die denen, die siegen, zuteil wird. Und wir werden siegen, wenn Gott - der keine Schlacht verliert - uns mit seiner Gnade beisteht, und beistehen wird Er uns, wenn wir demütig sind.


103

Dein Leben und deine Arbeit dürfen nicht negativ ausgerichtet, nicht von einer "Anti-Haltung" geprägt sein. Sie sollen vielmehr Ausdruck von Bejahung und Optimismus sein, von Jugend, Freude und Frieden!


104

Im Leben der Völker gibt es zwei Bereiche, die von entscheidender Bedeutung sind: die Gesetze über Ehe und Familie und die über die Erziehung. Hier müssen die Kinder Gottes - aus Liebe zu allen Menschen - feste Grundsätze vertreten und sich selbstlos einsetzen.


105

Die Freude ist ein christliches Gut. Wir besitzen dieses Gut, solange wir kämpfen, denn es ist Frucht des Friedens, und der Friede ist die Frucht des Sieges im Kampf, und das Leben des Menschen auf Erden - so sagt uns die Heilige Schrift - ist Kampf.


106

Der Kampf, den wir in der Liebe Gottes führen, ist eine herrliche Aussaat des Friedens.


107

Wer aufhört zu kämpfen, der schadet der Kirche, dem von Gott gewollten Werk, dem er sich verschrieben hat, seinen Brüdern und allen Menschen.

Prüfe dich: Könntest du nicht mehr inneren Schwung in dein geistliches Ringen hineinlegen? - Ich bete für dich... und für alle. Tu du es auch.


108

Jesus: Wenn es in mir etwas gibt, das dir mißfällt, so sage es mir. Wir wollen es gemeinsam ausmerzen.


109

Es gibt einen Feind des inneren Lebens, der klein ist und dumm - und doch leider höchst wirksam: die Oberflächlichkeit bei der Prüfung des Gewissens.


110

Christliche Frömmigkeit verlangt nach Gewissenserforschung. Sie entspricht den Forderungen der Liebe und des Feingefühls dem Herrn gegenüber.


111

Wenn irgendetwas nicht im Einklang steht mit der Haltung, die Gott von dir erwartet, dann laß sofort davon ab!

Denke an die Apostel: Sie waren schwach und mit vielen Fehlern behaftet, aber im Namen des Herrn haben sie Wunder gewirkt. Nur Judas - der ja vielleicht anfangs auch Wunder gewirkt hat - verirrte sich, weil er sich aus freiem Willen von Christus abwandte und nicht bereit war, entschieden und mutig mit dem, was Gott zuwider war, zu brechen.


112

Mein Gott: Wann endlich werde ich mich bekehren?


113

Warte nicht auf das Alter, um heilig zu werden. Das wäre ein großer Irrtum!

Beginne schon jetzt damit, ernsthaft, begeistert und voll Freude, dich durch deine Pflichterfüllung, durch deine Arbeit, durch deinen Alltag zu heiligen.

Und noch einmal sage ich dir: warte nicht auf das Alter, um heilig zu werden! Nicht nur, weil es ein schwerer Irrtum wäre - du weißt ja auch gar nicht, ob du das "Alter" überhaupt erreichen wirst...


114

Bitte den Herrn darum, Er möge dir die nötige innere Sensibilität schenken, damit du die Häßlichkeit der läßlichen Sünden erkennst und sie als wirklichen, radikalen Feind deiner Seele begreifen lernst. Und damit du sie mit Gottes Gnade meidest.


115

Denke nach über dein Leben, in Ruhe und ohne Ängstlichkeit. Bitte dann um Vergebung und fasse den festen, konkreten und genau definierten Vorsatz, dich in diesem oder jenem zu bessern: in einem Punkt, der dir schwerfällt, oder in einem anderen, von dem du weißt, daß du ihn nicht so beachtest, wie es sein müßte...


116

Es ist ein heiliges Drängen, das Gott wohlgefällt, wenn du viele hochherzige Wünsche hegst. Bleibe aber nicht beim Wünschen stehen, sei ein Mann, eine Frau der Tat! Willst du, daß das Wünschen zu Handeln wird, so fasse klare und bestimmte Vorsätze.

Und dann, mein Kind, kämpfe mit Gottes Hilfe um ihre Verwirklichung!


117

Du hast Feuer gefangen und fragst mich: Was kann ich tun, damit meine Liebe zum Herrn dauerhaft wird und weiter wächst?

Nun, mein Kind... Schritt für Schritt den alten Menschen in dir ablegen, und zwar auch in manchen Dingen, die an sich gut sein mögen, aber doch die Loslösung von deinem eigenen Ich verhindern... Mit anderen Worten: du mußt ständig und in all deinem Tun dem Herrn sagen: "Da bin ich... Mache mit mir, was Du willst..."


118

Heilig werden! Wer sich Kind Gottes weiß, sollte ruhig in den Tugenden übertreiben, falls darin Übertreibung möglich wäre... Er muß sein Ziel sehr hoch stecken, damit die Menschen, die sich in ihm wie in einem Spiegel anschauen, zumindest eine durchschnittliche Höhe erreichen.


119

Schäme dich nicht, wenn du in deinem Herzen den "fomes peccati", den Hang zum Bösen entdeckst. Du wirst ihn verspüren, solange du lebst; niemand ist frei von dieser Last.

Schäme dich nicht, denn der allmächtige und barmherzige Herr hat uns alle erforderlichen Mittel gegeben, damit wir diese Neigung zum Bösen in uns überwinden können: die Sakramente, das Gebetsleben, die Gott dargebrachte Arbeit.

Nutze diese Mittel beharrlich, mit der Bereitschaft, immer wieder zu beginnen, ohne den Mut zu verlieren.


120

Herr, befreie mich von mir selbst!


121

Ein Apostel, dem das regelmäßige Gebet nicht zur Selbstverständlichkeit wird, verfällt unausweichlich der Lauheit. Er hört auf, Apostel zu sein.


122

Herr: Ich möchte von jetzt an ein anderer werden: nicht mehr "ich", sondern "der", den Du Dir wünschst.

Ich möchte mich keiner Deiner Bitten versagen. Ich möchte beten lernen... und leiden lernen..., und für nichts anderes Sorge tragen als für Deine Ehre... und immerfort Deine Gegenwart erfahren.

Ich möchte den Vater lieben... und Dich, mein Jesus, in nie endender Kommunion ersehnen... und brennen im Feuer des Heiligen Geistes.


123

"Meus es tu" - du bist mein, hat der Herr dir gesagt.

Gott, der die Herrlichkeit und die Weisheit, die Größe und die Güte selber ist, spricht so zu dir. Sein bist du!... Und du bleibst stumm und antwortest nicht darauf!


124

Es soll dich nicht beunruhigen, wenn du in deinem Leben jene Last verspürst, von der Paulus sagt: "Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das mit dem Gesetz meiner Vernunft im Streit liegt."

Vergegenwärtige dir dann, daß du zu Christus gehörst, und eile zur Mutter Gottes, die deine Mutter ist. Sie werden dich nicht verlassen!


125

Nimm die Ratschläge, die du in der geistlichen Leitung empfängst, so an, als kämen sie von Jesus Christus selbst.


126

Du hast um einen Rat gebeten, wie du in deinen täglichen Kämpfen bestehen kannst. Ich antwortete dir: Wenn du dein Herz öffnest, bring zuerst das zur Sprache, wovon du nicht möchtest, daß es bekannt wird. Auf diese Weise wird der Teufel jedesmal besiegt.

Öffne die Tore deiner Seele sperrangelweit, sei ganz klar und einfach, damit die Sonne der Liebe Gottes sie bis in den letzten Winkel hinein erleuchten kann.


127

An einer Stelle im Evangelium ist von einem "stummen Teufel" die Rede. Dringt er in die Seele ein, dann verdirbt er alles. Treiben wir ihn aber aus, so wird alles gut: wir gehen froh unseres Weges und kommen voran.

Fester Vorsatz für deine geistliche Aussprache: schonungslose Aufrichtigkeit, mit Takt und prompt.


128

Wisse die Hilfe deines geistlichen Leiters zu schätzen, suche sie! In der vertraulichen Aussprache mit ihm enthülle dein Herz ganz - auch dann, wenn es voller Fäulnis ist! Aufrichtig und mit dem Wunsch, geheilt zu werden. Sonst wird die Fäulnis niemals verschwinden.

Wenn du dich an jemanden wendest, der deine Wunden nur oberflächlich versorgen kann, dann bist du feige: Im Grunde willst du die Wahrheit geheimhalten und schadest dir damit selbst.


129

Hab niemals Angst, die Wahrheit zu sagen. Zwar mußt du beachten, daß es manchmal besser ist, aus Nächstenliebe zu schweigen, niemals aber darfst du aus Nachlässigkeit, Bequemlichkeit oder Feigheit schweigen.


130

Die Welt lebt von der Lüge. Und doch kam die Wahrheit schon vor zwanzig Jahrhunderten zu den Menschen.

Man muß die Wahrheit sagen! Dafür müssen wir als Kinder Gottes eintreten. Wenn die Menschen sich daran gewöhnen, die Wahrheit zu verkünden und sie zu hören, wird es auf unserer Erde mehr Verständnis untereinander geben.


131

Nachgiebigkeit in Fragen der Glaubenswahrheiten wäre falschverstandene Nächstenliebe, eine Schlinge des Teufels und im Grunde Lüge. Der Apostel Petrus mahnt, "fortes in fide" zu sein, stark und fest im Glauben.

Das hat nichts mit Fanatismus zu tun, sondern heißt ganz schlicht, den Glauben zu leben. Darin liegt keine Lieblosigkeit gegenüber anderen Menschen. In allem Unwesentlichen geben wir nach, aber ein achselzuckender Kompromiß hinsichtlich des Glaubens selbst ist unmöglich. Wir dürfen das Öl unserer Lampen nicht weggeben, denn sonst findet der Bräutigam, wenn er kommt, die Lampen erloschen.


132

Demut und Gehorsam sind unerläßliche Voraussetzungen für die Aufnahme der Lehre Christi.


133

Das Wort des Papstes sollst du mit frommer, demütiger und zur Tat bereiter innerer Zustimmung aufnehmen. Und es dann auch weitergeben!


134

Liebe und verehre den Heiligen Vater, bete und bringe Opfer für ihn! Deine Liebe zu ihm soll mit jedem Tag wachsen! Er ist das Felsenfundament der Kirche. In ihm dauert der Dienst der Heiligung und der Leitung der Kirche, den Jesus dem Apostel Petrus anvertraute, durch die Jahrhunderte bis zum Ende der Zeiten fort.


135

Größte Wertschätzung und Liebe, tiefe Verehrung, ergebenen Gehorsam und herzliche Anteilnahme sollst du dem Papst, dem Stellvertreter Christi auf Erden, entgegenbringen.

Wir Katholiken müssen bedenken: Nach Gott und nach der heiligen Maria, unserer Mutter, folgt in der Rangordnung der Liebe und Autorität der Heilige Vater.


136

Betrachte täglich im Gebet die schwere Last, die der Papst und die Bischöfe auf ihren Schultern tragen. Das wird dir ein Ansporn sein, sie zu ehren, in echter Anteilnahme zu lieben und mit deinem Gebet zu unterstützen.


137

Laß deine Liebe zur heiligsten Jungfrau lebendiger, übernatürlicher werden!

Suche sie nicht nur auf, um zu bitten, sondern auch um ihr etwas zu schenken, nämlich deine Warmherzigkeit, deine Liebe zu ihrem göttlichen Sohn und den Vorsatz, diese deine Liebe im Dienst an deinen Mitmenschen - die ja auch ihre Kinder sind - zu bewähren.


138

Jesus ist unser Vorbild: Ahmen wir Ihn nach! - Ahmen wir Ihn nach, indem wir der heiligen Kirche und allen Menschen dienen.


139

Wenn du über das Geschehen der Menschwerdung nachdenkst, dann festige in deiner Seele die Bereitschaft zur konkreten, gelebten Demut. Sieh doch, wie Er sich erniedrigte, wie Er unsere armselige Natur annahm.

Auch du solltest jeden Tag mit Hilfe der Gnade bereit sein, sofort die Demütigungen anzunehmen - zu bejahen -, die Gott dir schickt.


140

Lebe dein christliches Leben natürlich und unbefangen. Ich kann es nicht eindringlich genug wiederholen: Deine Lebensweise soll Christus wie in einem guten Spiegel sichtbar werden lassen: unverzerrt, nicht als Karikatur. Bist du selbst ein solch normaler, guter Spiegel, dann können die anderen in ihm das Leben Christi klar erkennen.


141

Wenn du innerlich leer bist, wenn du nur auf deine eigene Bequemlichkeit bedacht bist, wenn du meinst, alle anderen Menschen und überhaupt die ganze Welt müßten um dich kreisen - dann hast du kein Recht, dich Christ zu nennen und dich für einen Jünger Christi zu halten; denn Er hat uns eindeutig den Maßstab seiner Forderungen angegeben: nämlich für jeden einzelnen Menschen "et animam suam", das ganze Leben hinzugeben.


142

Die "Demut des Verstandes" sollte für dich ein ganz selbstverständlicher Grundsatz sein.

Denke einmal in Ruhe darüber nach... Ist es nicht unbegreiflich, wie so mancher dem "intellektuellen Hochmut" verfallen ist? Ein heiliger Kirchenlehrer sagte treffend dazu: "Es ist eine abstoßende Verirrung, wenn der Mensch, der Gott selbst Kind werden sieht, sich auf dieser Erde groß aufspielen will."


143

Wer auch immer in deine Nähe kommt - laß die Chance nicht vorübergehen, ihn unbefangen mit deiner Freude anzustecken... mit der Lebensfreude der Kinder Gottes!


144

Groß und schön ist die Sendung, die der göttliche Meister uns anvertraut hat: zu dienen! Die Bereitschaft zu dienen verleiht dem Menschen eine innere Würde und entspricht genau der Liebe zur Freiheit, die die Arbeit eines Christen prägen muß!


145

Keinem Menschen darfst du deine Barmherzigkeit vorenthalten. Scheint es dir einmal so, daß einer sie nicht verdiene, dann bedenke, daß auch du nichts "verdienst". Ganz ohne dein "Verdienst" bist du erschaffen worden, bist du Christ, Kind Gottes, Angehöriger deiner Familie...


146

Vernachlässige nicht die Übung der brüderlichen Zurechtweisung. Sie bezeugt wirksam die übernatürliche Tugend der Liebe. Sie kann schwer fallen; ihr aus dem Wege zu gehen, mag bequem sein - sehr bequem sogar -, aber es verrät Mangel an übernatürlicher Zuwendung.

Für solche Unterlassungen wirst du Gott Rechenschaft ablegen müssen.


147

Mußt du jemandem eine brüderliche Zurechtweisung erteilen, dann mit Fingerspitzengefühl, was Form wie Inhalt angeht; denn in diesem Augenblick bist du ein Werkzeug Gottes.


148

Wenn ihr es wirklich versteht, einander zu lieben und in einer warmherzigen Verbundenheit zu leben - die letztlich in der zartfühlenden Liebe Christi wurzelt -, dann werdet ihr euch gegenseitig stützen. Und einer, der vielleicht gestolpert wäre, wird sich von der spürbaren festen Brüderlichkeit getragen und angespornt fühlen, Gott treu zu bleiben.


149

Stärke in dir den Willen zur Opferbereitschaft in den kleinen Dingen der Nächstenliebe, um allen Menschen deiner Umgebung den Weg der Heiligkeit mitten in der Welt liebenswert zu machen. Manchmal kann ein Lächeln der deutlichste Ausdruck für den Geist der Buße sein.


150

Sei jeden Tag gerne und von Herzen bereit, dir im Dienste an den anderen Menschen das Leben ein wenig "sauer" zu machen. Tu es freudig und unauffällig, damit sie es etwas leichter haben in ihrem Alltag.

Das war die Art, wie Christus die Menschen geliebt hat.


151

Sei immer bestrebt, daß da, wo du bist, die gute Laune, die echte Freude herrschen, die Frucht des inneren Lebens sind.


152

Achte stets darauf - und das kann wirklich bisweilen eine hervorragende Übung der Selbstzucht sein! - daß deine Unterhaltungen nicht um dich kreisen.


153

Hier hast du einen Rat für deine Gewissenserforschung:

Habe ich heute im Geist der Sühne die Widrigkeiten angenommen, die Gott für mich bestimmt hatte? Auch die, die ihren Grund in der Eigenart meiner Mitmenschen hatten? Und auch die, die von meiner eigenen Armseligkeit verursacht wurden?

Habe ich dem Herrn den Schmerz über die Beleidigungen, die ich Ihm - so oft! - zufügte, als Sühne aufgeopfert? Habe ich Ihm auch meine innere Beschämung aufgeopfert, die ich, demütig und meines schmählichen Vergehens bewußt, darüber empfinde, daß ich auf dem Weg des wirklichen Christseins nur so unendlich langsam vorankomme?


154

Wiederkehrende regelmäßige Abtötungen - ja! Aber sei nicht "manisch" auf sie fixiert.

Sie brauchen nicht immer gleich zu sein: das eigentlich Regelmäßige und immer Wiederkehrende, das Gewohnte - jedoch ohne Gewöhnung - soll der Wille zur Abtötung sein.


155

Es drängt dich, in die Fußstapfen Jesu zu treten, Ihn "als Gewand anzulegen", Ihm gleichförmig zu werden... Laß also deinen Glauben tätig und bereit zum Opfer und zum Dienst sein. Und schiebe alles beiseite, was dich daran hindert.


156

Heiligkeit hat die lockere Art entspannter Muskeln. Wer heilig werden will, versteht es, unverkrampft zu sein: während er etwas, das ihm unangenehm ist, tut, unterläßt er in Freude und Dankbarkeit etwas anderes, das ihm auch schwerfällt - vorausgesetzt, es handelt sich dabei nicht um eine Beleidigung Gottes. Würden wir Christen uns anders verhalten, liefen wir Gefahr, starr und leblos wie Puppen zu werden.

Heiligkeit hat nicht die Starrheit von Pappmaché - sie vermag zu lächeln, ist biegsam und kann warten. Sie ist Leben: übernatürliches Leben.


157

Verlaß mich nicht, Mutter! Gib, daß ich deinen Sohn suche; daß ich deinen Sohn finde; daß ich deinen Sohn liebe - aus ganzer Seele!

Gedenke meiner, Mutter Maria, gedenke meiner!


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter