Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Im Feuer der Schmiede > Frucht bringen > Kap 12
912

Antworte auf die Liebe Gottes mit deiner Treue - mit hochherziger Treue! Und gib dann - als Folge davon - die Liebe, die du empfangen hast, den anderen Menschen weiter, damit auch sie das Glück einer Begegnung mit Gott erfahren.


913

Herr Jesus: Schenke mir ein tiefes Empfinden für Deine Gnade und eine solche Fügsamkeit ihr gegenüber, daß mein Herz - von allem Ballast des Egoismus befreit - ganz von Dir erfüllt werde. Denn Du bist mein Freund, mein Bruder, mein König, mein Gott - meine einzige Liebe.


914

Wenn du nicht beständig - mit deinem Gebet, deinem Opfer und deiner Arbeit - dein apostolisches Bemühen unter Beweis stellst, dann bedeutet das zweifellos, daß du nicht ganz glücklich bist und daß deine Treue noch wachsen muß.

Wer glücklich ist und sich im Besitz des Guten weiß, ist auch bestrebt, es anderen weiterzugeben.


915

Wenn du einmal wirklich dein eigenes Ich mit Füßen trittst und nur für die anderen lebst, dann wirst du ein fähiges Werkzeug in den Händen Gottes sein.

Der Herr hat seine Jünger berufen und ihnen befohlen: "Ut eatis!" - geht hin, sucht alle Menschen auf! Genauso ruft Er sie heute.


916

Habe keinen anderen Wunsch, als die Welt mit reiner Liebe zu erhellen. Du kannst es! Du machst die Menschen glücklich, wenn du ihnen hilfst, Gott näherzukommen.


917

"In modico fidelis!" - Im Kleinen treu sein...

Das ist deine Aufgabe, mein Kind: nicht nur die Seelen einmal zu "erretten", sondern sie Tag für Tag zu heiligen. Mit anderen Worten, du mußt jedem Augenblick, so unbedeutend er auch erscheinen mag, den Atem des Ewigen verleihen.


918

Glaubenslehre und Frömmigkeit können nur gemeinsam gedeihen.

Nur wenn du fromm bist, vermagst du beim Aussäen der Glaubenslehre jene Schädlinge zu vernichten, die diese Aussaat wirkungslos machen könnten.


919

Ganze Betriebe und zahllose Apparaturen stehen still, wenn der elektrische Strom ausfällt. Ebenso geht es im Apostolat: ohne Gebet und ohne Abtötung bleibt es unfruchtbar. Denn nur sie erreichen das Heiligste Herz Jesu.


920

Wenn du den Impulsen der Gnade treu entsprichst, wirst du Frucht bringen: bleibende Frucht zur Verherrlichung Gottes.

Heiligkeit macht die Arbeit wirksam, auch wenn der Heilige die Früchte selbst weder sieht noch erntet.


921

Lauterkeit der Absicht heißt "ausschließlich und in allem" die Ehre Gottes suchen.


922

Das Apostolat ist deutliches Zeichen des inneren Lebens. Es gleicht dem stetigen Flügelschlag, der bewirkt, daß wir unseren ganzen Alltag in die Höhe des Übernatürlichen erheben, indem wir Liebe zu Gott hineinlegen.


923

Jemand verwendete als Lesezeichen einen Papierstreifen, auf den er in großen, entschiedenen Zügen geschrieben, besser: eingestanzt hatte: "Ure igne Sancti Spiritus!" - Entzünde mich mit dem Feuer des Heiligen Geistes!

So wünschte ich mir das Feuer Gottes in dir, der du Christ bist: eingebrannt in deine Seele, glühend auf deinen Lippen, ansteckend in deinen Werken.


924

Werde ein Kind, das in heiliger Un-Verschämtheit ohnehin "weiß", daß sein Vater, Gott, es immer mit dem Besten versorgt.

Deshalb gerät das Kind nicht in Panik, wenn es einmal sogar das entbehren muß, was unentbehrlich scheint. Voll inneren Friedens sagt es: Der Heilige Geist ist und bleibt bei mir. Er läßt mich nicht allein.


925

Nimm folgendes Anliegen in dein tägliches Gebet: daß alle katholischen Christen treu sind, daß wir entschieden um die Heiligkeit kämpfen.

Eine selbstverständliche Aufforderung! Was denn sonst könnten wir denen wünschen, die wir lieben und die mit uns durch das starke Band des Glaubens verbunden sind?


926

Wenn ich von Menschen höre, die sich Gott hingegeben haben, aber nicht mehr leidenschaftlich um ihre Heiligkeit ringen, dann kommt mir die Befürchtung, daß - falls es wirklich so ist - ihr Leben ein einziges Versagen sein wird.


927

"Qui sunt isti, qui ut nubes volant, et quasi columbae ad fenestras suas?" - Wer sind die, die heranfliegen wie Wolken, wie Tauben zu ihrem Schlag, fragt der Prophet. Ein geistlicher Autor schreibt dazu: "Die Wolken gehen aus dem Meer oder aus den Flüssen hervor, sie nehmen ihren Weg und kehren nach unterschiedlich langer Zirkulation zu ihrem Ursprung zurück."

Ich füge hinzu: So mußt du sein, gleichsam eine Wolke, deren Niederschlag in den Wüsten der Welt das Leben Christi hervorsprossen läßt. Die Erde, vom göttlichen Regen benetzt, wird bis ins Innerste von ihm durchtränkt werden. Unbefleckt vom irdischen Schmutz wird er durch alle Erdschichten hindurchsickern und Quellen klaren Wassers hervorbringen. Aus ihnen werden Bäche und gewaltige Ströme entstehen, die den Durst aller Menschen stillen.

Danach kehrst du in die Geborgenheit zurück, in das unendliche Meer der Liebe deines Gottes und weißt: Von deinem Apostolat benetzt und von den göttlichen Gewässern fruchtbar gemacht, wird die Erde immerfort Früchte tragen - bis zum Ende der Zeiten.


928

Kind: Bring Ihm auch die Schmerzen und Leiden der anderen dar!


929

Kummer? Konflikte wegen dieser oder jener Angelegenheit?... Siehst du nicht ein, daß dein Vater, Gott, es so will... und daß Er gut ist und dich - dich allein! - mehr liebt, als alle Mütter dieser Erde ihre Kinder lieben können?


930

Prüfe ehrlich, wie du unserem Meister nachfolgst. Überlege, ob deine Hingabe nur formelhaft, trocken und ohne den Elan des Glaubens ist; ob es in deinem Alltag an Demut, an Opfer, an Werken fehlt; ob bei dir nur die Fassade steht, du aber kein Gespür für die kleinen Anforderungen des Augenblicks zeigst... kurz, ob es dir an Liebe mangelt.

Sollte es so sein, dann wundere dich nicht über deine Unwirksamkeit. Tu etwas, revidiere deinen Weg, sofort, mit Hilfe Unserer Lieben Frau!


931

Wenn du dich bedrängt fühlst, wenn du große oder kleine Schwierigkeiten hast, dann bete zu deinem Schutzengel: Er wird vor Gottes Angesicht deine Sorgen lösen oder dir wirksame Hilfe zukommen lassen.


932

Gott ist im Innersten deiner und meiner Seele, er ist in der Seele jedes Menschen gegenwärtig, der im Stande der Gnade lebt. Er ist dort, um das "Salz" und das "Licht" in uns zu vermehren und uns fähig zu machen, daß wir an unserem Platz in der Welt diese Gabe Gottes austeilen können.

Und wie können wir diese Gaben Gottes austeilen? In Demut, in Frömmigkeit, eng verbunden mit unserer Mutter, der Kirche.

Erinnerst du dich an den Weinstock und die Reben? Wie fruchtbar ist die Rebe, die mit dem Weinstock verbunden bleibt! Wie üppig trägt sie Trauben! Und wie unfruchtbar der abgetrennte Rebzweig, verdorrt, tot!


933

Jesus: Das unendliche Meer Deiner Liebe möge mein armes Herz durchfluten, seine Brandung mich ganz von meinem Elend reinigen und befreien... Ergieße die reinen, stürmischen Wasser Deines Herzens in mein Herz, das sich nach Deiner Liebe sehnt. Und wenn mein Herz Deine brennende Liebe nicht mehr zu fassen vermag, wird es zerspringen - aus Liebe sterben! Der lebendigmachende, fruchtbare Strom Deiner Liebe wird sich dann in andere Herzen ergießen, und auch sie werden die Kraft der göttlichen Fluten erfahren und glauben und lieben.


934

Erlebe die heilige Messe!

Diese Überlegung eines Priester, der Gott sehr liebte, mag dir helfen: Ist es möglich, mein Gott, an der heiligen Messe teilzunehmen, ohne heilig zu werden?

Er sagte zu sich selbst: Ich will meinen alten Vorsatz erneuern und in der Seitenwunde meines Herrn Zuflucht suchen.

Tu du es auch!


935

Wieviel Gutes und wieviel Böses kannst du bewirken!

Gutes, wenn du demütig bist und es verstehst, dich freudig und opferbereit hinzugeben. Daraus entsteht Gutes für dich, für die Menschen, für deine gute Mutter, die Kirche.

Und wieviel Böses, wenn du dich von deinem Hochmut leiten läßt.


936

Werde nicht spießig! Als Spießer störst du nur, du wirst zu "Ballast" für die apostolische Arbeit der anderen, und - das ist das schlimmste - du betrübst das Herz Christi.

Vergiß das Apostolat nicht! Laß nicht nach in deinem Bemühen, so gut wie möglich zu arbeiten! Vernachlässige dein Frömmigkeitsleben nicht!

Für alles andere wird Gott schon sorgen.


937

Ab und zu muß man mit den Seelen wie mit der Glut im Ofen verfahren: Man stochert in ihr mit einem Schürhaken, um die Schlacke zu entfernen; die glüht zwar mehr als alles andere, erstickt aber das Feuer - die Liebe Gottes.


938

Wir wollen zu Jesus im Tabernakel gehen, damit wir Ihn tiefer erkennen und seine Lehre innerlich begreifen und so diese Nahrung auch anderen geben können.


939

Wenn du den Herrn empfangen und dich an seiner Liebe berauscht hast, versprich Ihm: Ich will mein Leben - da, wo es nötig ist - so in Ordnung bringen, daß ich Dich zu all denen tragen kann, die Dich nicht kennen, die keine Ideale haben, sondern beklagenswerterweise in Stumpfheit und Blindheit dahinvegetieren.


940

"Wo die Güte und die Liebe wohnt, dort nur wohnt der Herr", heißt es im liturgischen Hymnus.

Dazu schrieb jemand folgende Anmerkung: "Die brüderliche Liebe ist ein herrlicher, wunderbarer Schatz. Sie spendet nicht nur Trost - wie oft hat man den nötig! -, sondern sie vermittelt sogar die Gewißheit der Nähe Gottes und erweist sich in der Zuwendung, die wir einander schenken".


941

Stelle dein Leben nicht bewußt zur Schau! Gott kennt es ja schon. Im übrigen ist Heiligkeit unauffällig, wenn auch reich an Früchten.


942

Deine Hilfeleistungen sollen unauffällig sein; keiner soll dich loben, keiner soll es bemerken... So wirst du im Verborgenen - wie das Salz - deine Umwelt "würzen" und dazu beitragen, daß dank deines Gespürs als Christ alles um dich natürlich, liebenswert und angenehm ist.


943

Damit diese unsere Welt dem Wege Christi folgt - dem einzigen, der sinnvoll ist -, muß uns mit unseren Mitmenschen eine loyale Freundschaft verbinden, die nur auf der Grundlage einer loyalen Freundschaft mit Gott wachsen kann.


944

Du hast mich oft vom Apostolat "ad fidem" sprechen hören.

Ich habe meine Meinung nicht geändert: Überall in der Welt bietet sich uns ein wunderbar weites Feld für unsere Arbeit mit Menschen, die zwar den wahren Glauben nicht kennen, aber persönlich rechtschaffen, großherzig und froh sind.


945

Häufig überkommt mich dieser drängende Wunsch: Den Männern und Frauen im Büro und im Laden, in der Zeitungsredaktion und auf dem Lehrstuhl, in der Schule, in der Werkstatt, im Bergwerk und auf dem Lande - allen möchte ich zurufen, daß sie - gestärkt durch ihr inneres Leben und durch die Gemeinschaft der Heiligen - Gott in alle Bereiche des Lebens hineintragen sollen. Es ist die Lehre des Apostels Paulus: "Verherrlicht also Gott in eurem Leib", in eurem ganzen Leben, tragt Ihn immer bei euch!


946

Wir, die wir die Wahrheit Christi im Herzen tragen, müssen diese Wahrheit den anderen näherbringen, sie ihrem Verstand und ihrem Herzen einprägen. Alles andere wäre Bequemlichkeit, verkehrte Strategie!

Erinnere dich noch einmal! Hat dich Christus etwa um Erlaubnis gebeten, um in deine Seele einzudringen? - Die Freiheit zur Nachfolge hattest du wohl, aber Er selbst suchte dich auf, weil es Ihm so gefiel.


947

Mit Werken des Dienens können wir dem Herrn einen noch eindrucksvolleren Triumph bereiten, als damals bei seinem Einzug in Jerusalem... Denn es wird keinen Judas und keine finstere Nacht im Ölgarten geben... Es wird uns gelingen, das Feuer, das Er auf die Erde brachte, zum Brennen zu bringen!... Und das Licht der Wahrheit unseres Herrn Jesus wird den Verstand der Menschen erleuchten - in einem "Tag ohne Ende".


948

Erschrick nicht! Als Christ hast du das Recht und die Pflicht, in den Seelen eine heilsame "Krise" hervorzurufen, damit sie die Wege ihres Daseins auf Gott hin ausrichten.


949

Bete für die ganze Welt: für die Menschen aller Rassen, Sprachen und Religionen, für alle, die nur ein dunkles Gefühl für eine höhere Macht besitzen, und für alle, die den Glauben nicht kennen.

Dieser Hunger nach Seelen ist ein unzweideutiger, offensichtlicher Erweis unserer Liebe zu Jesus und wird bewirken, daß Er zu uns kommt.


950

Ihre Augen glänzten, als sie vom Apostolat in fernen Ländern hörten... Es schien, als wären sie bereit, den Ozean mit einem Sprung zu überwinden. In der Tat - die Welt ist sehr klein, wenn die Liebe groß ist.


951

Keine Seele - keine einzige Seele! - darf dir gleichgültig sein.


952

Ein Jünger Christi wird niemals denken: "Ich strenge mich schon an, gut zu sein; was die anderen betrifft..., sollen sie meinetwegen zur Hölle fahren, wenn sie es so wollen".

Eine unmenschliche Einstellung, weder mit der Liebe zu Gott noch mit der Liebe zum Nächsten vereinbar.


953

Wenn ein Christ begreift, was katholisch sein heißt, und es in seinem Leben zu verwirklichen sucht, wenn er die Dringlichkeit einsieht, die Frohe Botschaft des Heils allen Menschen zu verkünden - dann weiß er wie Paulus: Er muß allen alles werden, um alle zu retten.


954

Die Liebe zu den Menschen, deinen Brüdern, soll so weit gehen, daß du sogar ihre Unzulänglichkeiten nicht als Fehler siehst, wenn sie keine Beleidigung Gottes sind. Hast du nur ihre guten Eigenschaften gerne und bist du unfähig zu verstehen, zu entschuldigen, zu vergeben - dann bist du ein Egoist.


955

Du darfst nicht die Seelen deiner Brüder durch deine Nachlässigkeit oder dein schlechtes Beispiel ruinieren.

Trotz all deiner bösen Neigungen trägst du Verantwortung für das christliche Leben deiner Nächsten, für die geistliche Wirksamkeit aller: für ihre Heiligkeit!


956

Physisch sehr weit entfernt und dennoch allen sehr nah: allen sehr nah!... wiederholtest du glücklich.

Du warst zufrieden dank dieser Gemeinschaft der Liebe, von der ich dir sprach; du solltest sie unermüdlich lebendig machen.


957

Du fragst mich, was du für deinen Freund tun könntest, damit er sich nicht allein fühlt.

Ich sage dir das gleiche, was ich immer sage; denn wir besitzen ein wunderbares Mittel, das alles klärt: das Gebet. Zuerst also: Bete für ihn. Dann setze dich so für ihn ein, wie du möchtest, daß andere sich für dich einsetzen, wenn du in einer ähnlichen Situation wärest.

Ohne ihn zu demütigen, mußt du ihm so helfen, daß ihm das leicht wird, was ihm Schwierigkeiten bereitet.


958

Versetze dich immer in die Lage deines Nächsten. So wirst du alle Fragen und Schwierigkeiten gelassen und ohne Ärger betrachten: du wirst verstehen, entschuldigen, gegebenenfalls zurechtweisen... und so dazu beitragen, daß es mehr Nächstenliebe in der Welt gibt.


959

Wir dürfen in Sachen des Glaubens nicht nachgiebig sein. Aber vergiß nicht: Man kann die Wahrheit auch sagen, ohne jemanden dabei zu kränken.


960

Schweige nicht, wenn Sprechen zum Wohl deines Nächsten gereicht - aber sprich dann liebenswürdig, nicht unbeherrscht noch ärgerlich.


961

Es ist unmöglich, sich zu Ereignissen oder Thesen zu äußern und dabei die jeweils Beteiligten auszuklammern..., auch wenn du sie nicht richtest: "Qui iudicat Dominus est" - der Herr ist es, der richtet.

Bleibe aber ruhig, falls dir einmal jemand mit verbogenem Gewissen begegnet, der - aus böser Absicht oder aus mangelnder Bildung - meint, deine Worte seien üble Nachrede.


962

Manche armen Geister stören sich am Guten, das du tust. Sie meinen, gut sei nur, was sie selbst tun, oder zumindest, was ihrer Kontrolle unterliegt...

Du darfst dieses Unverständnis nicht als Ausrede benutzen, um in deiner Aufgabe nachzulassen. Bemühe dich - gerade jetzt - noch entschlossener zu arbeiten: Bleibt auch auf Erden der Beifall aus, wird doch um so mehr dem Himmel dein Tun gefallen.


963

Nicht selten gehen fünfzig Prozent der apostolischen Anstrengungen durch innere Zwistigkeiten verloren, die ihre Wurzeln im Mangel an Liebe und in Klatsch und Gerede unter Brüdern haben. Weitere fünfundzwanzig Prozent verliert man durch das Errichten von Bauten, die für das Apostolat überflüssig sind.

Dulden wir niemals Klatsch, vergeuden wir nicht unsere Zeit mit zu vielem Bauen - und dann wird jeder einzelne durch und durch, zu hundert Prozent, Apostel sein.


964

Bitte Gott darum, daß die Priester - heute und zu jeder Zeit - die Menschen, ohne Ansehen der Person, immer mehr lieben; bete ebenso dafür, daß es ihnen immer gelingen möge, die Liebe ihrer Mitmenschen zu gewinnen.


965

Gedenken wir aller Priester auf der ganzen Erde und beten wir für die Fruchtbarkeit ihrer apostolischen Arbeit!

Du, mein Bruder, der du Priester bist: Sprich immer nur von Gott. Was du sagst, wird niemals langweilig sein, wenn du wirklich Ihm gehörst!


966

Wenn der Priesters predigt, geht es um die Verkündigung Christi, des "Gekreuzigten", um das Wort Gottes.

Er muß sich auf die Ausübung dieses göttlichen Dienstes so gut wie möglich vorbereiten und das Heil der Seelen suchen.

Die Laien sollen mit tiefer Ehrfurcht auf das Wort Gottes hören.


967

Ich freute mich, als jemand folgende Bemerkung über einen Priester machte: "Er predigt mit der ganzen Seele... und mit dem ganzen Leib."


968

Du, Apostel, bitte den Herrn: Gewähre, Herr, daß ich es verstehe, die Menschen anzuspornen und in ihnen das Feuer der Liebe zu entzünden; dies soll der einzige Grund unserer Bemühungen sein.


969

Wir Katholiken müssen als Apostel durch das Leben gehen: mit dem Licht und dem Salz Gottes. Ohne Angst und völlig natürlich, aber durch unser inneres Leben derart in Gott gegründet, daß wir Licht spenden und vor Verderbnis bewahren können, daß wir imstande sind, Schatten zu verscheuchen und die Früchte der Innerlichkeit und der Kraft der christlichen Botschaft auszuteilen.


970

Ein Sämann zog aus zu säen. Er streute den Samen weit aus, auf alle Wege dieser Erde...

Wie herrlich ist unsere Aufgabe: Dafür zu sorgen, daß überall und zu jeder Zeit das Wort Gottes Wurzeln schlägt, aufsprießt und Frucht bringt.


971

"Dominus dabit benignitatem suam et terra nostra dabit fructum suum" - Der Herr spendet den Segen, und unser Land gibt seinen Ertrag.

In der Tat: Der Segen Gottes ist der Ursprung jeder guten Frucht und schafft die Voraussetzungen dafür, daß in unserer Welt Heilige erstehen können, Männer und Frauen Gottes.

"Dominus dabit benignitatem" - der Herr wird seinen Segen spenden. - Aber dann heißt es weiter, daß Er von dir und von mir "Fruchtbarkeit" erwartet - Früchte, die nicht wegen mangelnder Hingabe dürftig oder verkümmert sein dürfen. Er erwartet reichlichen Ertrag, weil Er uns reichlich segnet.


972

Deine Berufung erscheint dir wie die Kapsel, die den Samen birgt. Die Zeit wird kommen, da sie springt und die Samenkörner an vielen Orten zur gleichen Zeit aufgehen werden.


973

Wo auch immer du dich befinden magst, inmitten dieser ungeheueren Menge von Menschen - und jede einzelne Seele interessiert uns! - mußt du Sauerteig sein. Und mit Hilfe der Gnade Gottes, der du entsprechen willst, mußt du wie ein Sauerteig wirken, der Qualität, Geschmack und Gehalt verleiht, damit das Brot Christi andere Seelen ernähren kann.


974

Die Feinde Jesu und einige, die sich seine Freunde nennen, haben sich mit der Waffenrüstung der menschlichen Wissenschaft gepanzert und mit dem Schwert der Macht bewaffnet und spotten über die Christen - wie der Philister über David spottete und auf ihn herabblickte.

Auch heute wird der Goliath des Hasses, der Falschheit, der Anmaßung, des Laizismus, des Relativismus zu Boden fallen. Ein Popanz irriger Ideologien wird von den scheinbar schwachen Waffen des christlichen Geistes - Gebet, Sühne, Tun - getroffen werden. Wir werden dann diesem Popanz die Panzer der irrigen Lehre ausziehen und werden unsere Mitmenschen, unsere Brüder, mit dem wahren Wissen wappnen: mit christlich geprägter Kultur und christlicher Lebensweise.


975

Zahlreiche Organisationen beteiligen sich an Kampagnen gegen die Kirche - manchmal Arm in Arm mit denen, die sich gut nennen - und mobilisieren die Öffentlichkeit mit Zeitungen, Flugblättern, Schmähschriften, Flüsterpropaganda, Verleumdungen. Dann führen sie die Menschen dahin, wohin sie wollen: bis in die Hölle. Ihnen liegt an einer gestaltlosen, urteilslosen Masse, als ob die Menschen keine Seele hätten... Ein trauriges Bild.

Weil aber die Menschen eine Seele haben, muß man sie aus der Umklammerung durch solche unseligen Organisationen befreien und sie in den Dienst Gottes stellen.


976

Ein erheblicher Prozentsatz der Christen, die zu den Sakramenten gehen, liest auch unmoralische Druckerzeugnisse.

Mit Ruhe und mit viel Liebe zu Gott müssen wir diesen Leuten die Klarheit der Glaubenslehre vermitteln und sie dann bitten, den diabolischen Schriftkram beiseite zu lassen. Manche schämen sich schon; deshalb erklären sie, ihre Familienangehörigen kauften das Zeug, obwohl sie es vielleicht selbst tun.


977

Verteidige die Wahrheit in Liebe und mit Starkmut, wenn es um die Dinge Gottes geht. Mit heiliger Hartnäckigkeit mache aufmerksam auf das, was falsch und irrig ist: Manchmal handelt es sich um heimtückische Sinnverdrehungen, manchmal um von Haß geleitete Verführung, manchmal um groteske Ignoranz; für gewöhnlich aber ist all das nur ein Zeichen der Ohnmacht vieler Menschen, die die Fülle des Wortes Gottes nicht ertragen können.


978

Wenn du zu Zeiten "allgemeiner Verwirrung" laut zu Gott für die Seelen der Menschen flehst - die doch Ihm gehören! -, mag es scheinen, als hörte Er dich nicht, als wäre Er taub für dein Rufen. Dir kommt sogar in den Sinn, deine apostolische Arbeit sei umsonst. Mach dir keine Sorge! Arbeite weiter mit unverminderter Freude, mit ungebremstem Schwung, mit Eifer. - Laß es mich noch einmal sagen: Wenn wir für Gott arbeiten, dann ist nichts unfruchtbar.


979

Mein Kind: Alle Meere dieser Welt sind unser. Wo der Fischfang am schwierigsten ist, dort ist er am nötigsten.


980

Mit deiner guten Bildung als Christ, mit deinem rechtschaffenen Leben und mit deiner gut verrichteten Arbeit mußt du im Beruf und in der Erfüllung deiner Pflichten allen Menschen deiner Umgebung gutes Beispiel geben: deinen Verwandten, deinen Freunden, deinen Berufskollegen, deinen Nachbarn, deinen Schülern...

Du darfst kein Stümper sein.


981

Du gehörst Christus - also mußt du Frucht bringen.

Deine "Früchte" werden den Hunger der Menschen, die dir begegnen, stillen: bei der Arbeit, in der Gesellschaft, im Kreis der Familie...


982

Indem du deine Pflichten freudig und mit Großherzigkeit erfüllst, trägst du dazu bei, daß der Herr auch anderen Menschen vielfältige Gnaden spendet.


983

Bemühe dich darum, deine christliche Lebensauffassung in die Welt hineinzutragen, damit es in ihr viele Freunde des Kreuzes gibt.


984

Gott hat dir - zusammen mit überreichen Gnaden - deinen Kopf, deine Hände und deine geistigen Kräfte geschenkt, damit du mit diesen Talenten einen fruchtbaren Handel treibst.

Du heiligst deine berufliche Arbeit und machst sie zu einer Gott wohlgefälligen, den Seelen nutzbringenden Opfergabe. Durch sie will Gott ständig neue Wunder wirken: Tote zum Leben erwecken, Tauben das Gehör wiedergeben, Blinden das Augenlicht, Gelähmten das Bewegungsvermögen.


985

An dem Tag, an dem es dich nicht mehr dazu drängt, Menschen Gott näherzubringen, verwandelst du dich in Schlacke, die man wegwirft, in Asche, die ein Windstoß verweht. Und du solltest doch immer Glut sein...

Bring Feuer überallhin: selbst brennen und andere entzünden im Feuer der Liebe Gottes, der Treue, des Apostolates.


986

Flehe die allerseligste Jungfrau an. Bitte sie, sie möge sich immer als deine Mutter erweisen: "Monstra te esse Matrem!", sie möge in der Gnade ihres Sohnes deinen Verstand mit der guten Lehre erleuchten und dein Herz mit Liebe und Reinheit erfüllen. So wirst du selbst zu Gott gelangen und anderen Menschen die Wege Gottes weisen.


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter