Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Im Feuer der Schmiede > Auswahl > Kap 11
855

Sich aus Liebe binden! Wie schön ist das! Als Kinder Gottes verpflichten wir uns aus freien Stücken, unser Leben dem Herrn zu widmen. Wir wollen, daß Er unumschränkt, vollständig in unserem Leben herrscht.


856

Heiligkeit - echte Heiligkeit - läßt sich nicht einschränken; sie füllt Herz und Seele anderer Menschen mit ihrem Reichtum.

Als Kinder Gottes heiligen wir uns dadurch, daß wir andere heiligen. - Verbreitest du christliches Leben in deiner Umgebung? Frage dich jeden Tag danach!


857

Die Herrschaft Jesu Christi: das ist unser Ziel! - Du, mein Kind, sei großzügig, und frage gar nicht erst nach den zahlreichen Gründen, die seine Herrschaft über dich erklären.

Es genügt dir, auf Ihn zu schauen und zu erkennen, wie sehr Er dich liebt... Dann wird dein Herz dich drängen, Ihm zu antworten. Du sagst Ihm klipp und klar, daß du seine Liebe hier und jetzt erwiderst und weißt, daß Er dich niemals verlassen wird, wenn du Ihn nicht verläßt.


858

Dies ist der erste Schritt, damit andere sich den Wegen Christi nähern: daß sie dich froh, glücklich und sicher auf deinem Weg zu Gott sehen.


859

Kein Katholik - ob Mann oder Frau - darf diese Grundforderung seiner christlichen Existenz vergessen: immer und überall Christus nachzueifern und keinen Menschen zurückzuweisen.


860

Christus, unser Herr, will es so: Wir sollen Ihm aus nächster Nähe folgen. Das ist der einzige Weg - ein Werk des Heiligen Geistes in der Seele jedes einzelnen, auch in der deinen. Sei also fügsam! Errichte gegen deinen Gott keine Barrikaden!


861

Ein klares Zeichen dafür, daß du nach Heiligkeit strebst, ist die - nennen wie es einmal so - heilsame "psychologische Grundeinstellung", dich selbst zu vergessen und nur an die anderen zu denken, um sie Gott näher zu bringen.


862

Präge es dir tief in deine Seele ein: Gott hat dich nicht nötig. - Wenn Er dich dennoch ruft, dann der übergroßen Liebe und Barmherzigkeit seines Herzens wegen.


863

Sei gegenüber dem Irrenden herzlich und voller Zuneigung - wie es echter christlicher Liebe entspricht -, aber laß dich nicht auf "Kompromisse" ein, wenn eine Sache sich gegen den Glauben richtet.


864

Empfiehl dich Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes und unserer Mutter, und bitte sie für alle deine Brüder und Schwestern um die Reinheit von Leib und Seele.

Sag ihr, daß du - die anderen ebenso - sie immer anflehen möchtest und daß du immer siegen möchtest, in den schlechten - oder auch guten und sehr guten - Zeiten des Kampfes gegen die Feinde der Kinder Gottes.


865

Er kam auf die Erde, um die ganze Welt zu erlösen - "omnes homines vult salvos fieri".

Bei deiner Arbeit Schulter an Schulter mit so vielen Menschen erinnere dich immer daran: Es gibt niemanden, der Christus gleichgültig wäre.


866

Herr - so hast du Ihm versichert -, ich möchte gern allen gegenüber dankbar sein.

Gut - du bist weder ein Stein, noch ein Baum, noch ein Maultier; das heißt, du gehörst nicht zu den Geschöpfen, deren ganze Bestimmung sich auf dieser Erde erschöpft. Denn Gott hat dich zu seinem Sohn, zu seiner Tochter machen wollen..., und Er liebt dich "in caritate perpetua", mit ewiger Liebe.

Du möchtest also dankbar sein? Wirst du etwa bei Gott, dem Herrn, eine Ausnahme machen? - Jeden Tag soll aus deiner Seele ein stürmisches Dankgebet zum Himmel aufsteigen!


867

Verstehen und wahrhaftig lieben... Gelingt dir das wirklich, dann wird dein Herz weit und offen für alle. Niemand bleibt ausgeschlossen. Und auch gegenüber Menschen, die dir zugesetzt haben, vergißt du nicht die Einladung des Herrn: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt..., ich werde euch Ruhe verschaffen."


868

Du sollst dich in Herzlichkeit denen zuwenden, die nichts von Gott wissen. Aber um so herzlicher mußt du denen gegenüber sein, die von Gott wissen. Ohne letzteres gelingt dir nämlich das andere nicht.


869

Liebtest du Gott wirklich über alles, dann ergäbe sich aus dieser einen, großen Liebe zwangsläufig die Liebe zum Nächsten, die dich manchmal so hart ankommt. Du hättest dann von dir aus keine Feinde, und das Ansehen der Person spielte bei dir keine Rolle.


870

Spürst du in dir als mächtigen Wunsch die göttliche Torheit, immer mehr Menschen zur Liebe Gottes zu führen? Verwirkliche ihn in deinem Alltag, biete Gott Abtötungen an, bete, erfülle deine Pflichten, und überwinde dich in so manchen Kleinigkeiten!


871

Sage ernst und aufrichtig zu Ihm: Jesus, wenn ich Apostel von Aposteln sein soll, mußt Du mich in Deiner Güte sehr demütig machen.

Gewähre mir, Herr, daß ich mich erkenne! Daß ich mich erkenne und daß ich Dich erkenne.

Dann werde ich meine Nichtigkeit niemals aus den Augen verlieren.


872

"Per Iesum Christum Dominum nostrum" - durch Jesus Christus, unseren Herrn! So sollst du alles tun: Durch Christus und um Seinetwillen!

Es ist gut, daß dein Herz menschlich empfindet. Aber wenn du etwas ausschließlich aus dem Grund tust, weil es sich um diese bestimmte Person handelt, dann ist es nicht in Ordnung! - Tu es auch für diese Person - für deinen Bruder, für deinen Freund -, aber tu es vor allem für Jesus Christus!


873

Die ganze Kirche - Menschen auf allen Kontinenten der Erde, Menschen unserer Zeit und kommender Zeiten - erwartet viel von dir... Aber eins muß dir klar sein im Kopf und im Herzen: Du wirst keine Frucht bringen, wenn du nicht heilig bist oder - besser gesagt - wenn du nicht um die Heiligkeit kämpfst.


874

Laß dich von den Meißelschlägen der Gnade, die bald wuchtig, bald sanft ausfallen, formen! Hemme sie nicht, sondern passe dich ihnen an! Wenn du es wirklich willst, wird dir die Mutter Gottes helfen, und du wirst für die göttlichen Fluten, die durch dich strömen, Kanal statt Sperrmauer sein.


875

Hilf mir, Herr, daß ich dir treu und gehorsam bin, "sicut lutum in manu figuli" - wie der Ton in der Hand des Töpfers. - Nicht ich werde dann leben, sondern Du, meine Liebe, wirst in mir leben und wirken.


876

Jesus wird dir eine herzliche Liebe zu allen, die dir nahestehen, schenken. Sie wird die Liebe zu Ihm nicht im geringsten mindern. Im Gegenteil: Je stärker deine Liebe zu Jesus ist, um so mehr weitet sich dein Herz für alle Menschen.


877

In dem Maße, in dem sich ein Geschöpf Gott nähert, gewinnt sein Herz an Universalität und Weite. Alle Menschen und alle Dinge finden Platz im Herzen dessen, der den einzigen großen Wunsch hegt, die ganze Welt Christus zu Füßen zu legen.


878

Als Jesus am Kreuz starb, war er dreiunddreißig Jahre alt. Deine Jugend darf kein Vorwand für Drückebergerei sein!

Außerdem vergeht mit der Zeit deine Jugend..., aber dennoch kannst du immer jung bleiben, wenn du bei Ihm bist.


879

Widersetze dich einem Nationalismus, der das Verständnis und das friedliche Miteinander der Menschen erschwert. In vielen Situationen der Geschichte hat sich diese Fehlhaltung als überaus verhängnisvoll erwiesen!

Widersetze dich dieser Geisteshaltung erst recht, wenn man sie auf den Leib der Kirche zu übertragen versucht. Gerade an ihm muß die Einheit aller Menschen und aller Dinge in der Liebe Christi sichtbar erstrahlen.


880

Du, ein Kind Gottes, was hast du bis jetzt getan, um den Menschen deiner Umgebung in ihrem geistlichen Leben zu helfen?

Du darfst dich nicht mit einer passiven, phlegmatischen Art begnügen: Der Herr will durch dich andere Menschen erreichen, durch dein Beispiel, dein Wort, deine Freundschaft, deinen Dienst...


881

Bringe Opfer, gib dich hin, wirb und mühe dich um jede einzelne Seele! Kostbare Juwelen bedürfen der je eigenen Fassung - und da es hier um noch viel mehr als um Juwelen geht, ist um so größere Sorgfalt nötig. Es geht um ein unschätzbares Gut: Denn durch die geistliche Hilfe, die du anderen leistest, willst du gute Werkzeuge im Dienste Gottes bereitstellen. Jeder einzelne ist ein Mensch, für den Christus sein ganzes Blut vergossen hat.


882

Christsein und besonders Priestersein - vergessen wir nicht, daß alle Getauften am königlichen Priestertum Christi teilhaben - heißt ständig am Kreuz hängen!


883

Wärest du konsequent, so wolltest du jetzt - da das Licht Gottes dich getroffen hat - mit der gleichen Intensität heilig werden, wie du früher gesündigt hast. Du würdest kämpfen, damit sich diese Sehnsucht verwirklicht.


884

Nicht Hochmut, sondern Starkmut ist es, das Gewicht der eigenen Autorität geltend zu machen und unter Umständen einer heiklen Situation ein Ende zu bereiten, weil die Erfüllung des göttlichen Willens es so erfordert.


885

Gelegentlich muß man jemandem "die Hände binden". Aber stets mit Respekt und maßvoll. Nicht aus Rache, sondern zum Wohl des Betreffenden. Nicht als Strafe, sondern als Medizin.


886

Du schautest mich ernst an, dann endlich verstandest du, weshalb ich dir gesagt hatte: "Ich will das Leben Christi in den Söhnen und Töchtern Gottes aufleben lassen; daher betrachte ich es immer wieder, damit ich handle wie Er und nur von Ihm spreche."


887

Jesus hat in der Eucharistie bleiben wollen aus Liebe... dir zuliebe.

Er blieb im Sakrament, obwohl Er wußte, wie die Menschen Ihn empfangen würden..., auch wie du Ihn empfängst.

Er blieb, um dir Speise zu sein, um mit dir sprechen zu können, wenn du Ihn aufsuchst. Und damit durch die Nähe zu Ihm im Gebet vor dem Tabernakel und bei der Kommunion deine Liebe zu Ihm immer mehr wächst und du dazu beiträgst, daß viele Menschen Ihn finden.


888

Du sagst mir, du möchtest die heilige Armut verwirklichen, die Loslösung von den Dingen, die du gebrauchst. - Frage dich also: Sind meine Gefühle die Gefühle Christi? Empfinde ich in bezug auf Armut und Reichtum so wie Er?

Ich habe dir auch einen Rat gegeben: In Gott, deinem Vater, ruhend und mit der echten Ergebenheit eines Sohnes, einer Tochter, richte deinen Blick ganz besonders auf diese Tugend, damit du sie liebst, wie Jesus sie geliebt hat. Dann wirst du sie nicht als Last, sondern als Zeichen der Auserwählung sehen.


889

Gelegentlich handeln Christen so, daß sie dem Gebot der Liebe nicht den ihm zukommenden höchsten Stellenwert geben. Christus verkündete den Seinen in einer wunderbaren Rede gleichsam sein Testament: "Mandatum novum do vobis, ut diligatis invicem" - ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!

Er bekräftigt es dann noch: "In hoc cognoscent omnes quia discipuli mei estis" - daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid.

Besäßen wir doch die Entschlossenheit, so zu leben, wie Er es will!


890

Die Frömmigkeit bindet uns eng an Gott und durch Ihn an unsere Mitmenschen, in denen wir Christus erkennen. Fehlt dieses Band, dann ist Zwietracht unvermeidlich - die christliche Gesinnung schwindet.


891

Danke dem Herrn aus ganzem Herzen für die beiden wunderbaren und zugleich furchterregenden Kräfte, mit denen Er dich ausgestattet hat, als Er dich erschuf: für Verstand und Willen. Wunderbar sind diese Vermögen, weil sie dich Gott ähnlich machen; und furchterregend sind sie, weil es Menschen gibt, die sie gegen ihren Schöpfer benutzen.

Ich kann meine kindliche Dankbarkeit gegenüber Gott, unserem Vater, nicht anders ausdrücken, als daß ich Ihm - jetzt und immer wieder - sage: "Serviam!" - Ich will Dir dienen!


892

Ohne inneres Leben und ohne geistliche Bildung gibt es kein Apostolat, keine fruchtbaren Werke: jede apostolische Arbeit bliebe dürftiges, vielleicht nur auf äußeren Schein gerichtetes Getue!

Wie groß ist darum unsere Verantwortung als Kinder Gottes! Wir müssen hungern und dürsten nach Gott und nach dem, was Er uns lehrt.


893

Jemand wollte unseren gemeinsamen Freund demütigen und sagte ihm, seine Seele sei nur "zweiter" oder "dritter Klasse"!

Unser Freund wurde nicht ärgerlich, denn er war von seiner Nichtigkeit überzeugt. Er überlegte: Jeder Mensch hat nur eine einzige Seele, ich die meine; für jeden ist deshalb seine Seele von höchstem Rang. Ich will keine zu niedrigen Ziele anvisieren! So ist meine Seele von allererster Bedeutung. Mit der Hilfe Gottes will ich sie reinigen, schmücken, entflammen, damit der, den ich liebe, mit mir zufrieden ist.

Deshalb vergiß nicht: Du magst dich noch so voller Armseligkeit sehen..., trotzdem darfst du die Ziele nicht zu niedrig ansetzen!


894

Du klagst, du seiest allein und die Atmosphäre um dich sei so aggressiv. Bedenke, daß Christus, der Gute Sämann, jeden einzelnen von uns wie Weizen in seiner verwundeten Hand preßt. Sein Blut durchtränkt uns. Er läutert und reinigt uns, Er macht uns trunken vor Liebe! Dann streut Er uns in weitem Wurf durch die Welt aus. Aber einzeln - denn Weizen sät man nicht sackweise, sondern Korn um Korn.


895

Noch einmal sage ich es: Bitte den Herrn, Er möge uns, seinen Kindern, die "Sprachengabe" gewähren, das heißt die Gabe, uns bei allen verständlich zu machen.

Aus den Berichten des Evangeliums kannst du entnehmen, weshalb ich diese "Sprachengabe" für alle wünsche. Dort begegnen uns zahlreiche Gleichnisse und Beispiele, die die Lehre greifbar und die spirituellen Inhalte anschaulich machen, ohne das Wort Gottes herabzuwürdigen oder zu verzerren.

Allen - Gelehrten wie Ungelehrten - fällt das Bedenken und Erfassen der göttlichen Botschaft leichter, wenn sie durch verständliche Bilder zu uns gelangt.


896

In unserer Zeit - und eigentlich ja immer - will der Herr, daß sein göttlicher Same in allen Milieus der Erde ausgesät wird, und ebenso will Er, daß diese Ausbreitung nicht auf Kosten der Tiefenwirkung geschieht.

Du hast den klaren, von Gott kommenden Auftrag, dazu beizutragen, daß diese Intensität nicht verloren geht.


897

Du hast recht, du steckst in tiefem Elend. Auf dich selbst gestellt - wo wärest du jetzt, wie weit wärest du gekommen?...

Du siehst es ein: "Nur eine Liebe, die voller Barmherzigkeit ist, vermag mich immer noch zu lieben".

Sei getrost: Wenn du Ihn nur suchst, wird Er dir weder seine Liebe noch seine Barmherzigkeit versagen.


898

Du mußt dafür sorgen, daß es mitten in der Welt viele Menschen gibt, die Gott von ganzem Herzen lieben.

Zieh also Bilanz: Wie vielen hast du schon geholfen, die Liebe Gottes zu entdecken?


899

Kinder Gottes sind in der Welt präsent und geben in ihr Zeugnis, um andere mitzureißen, nicht um selbst mitgerissen zu werden; um die Umgebung mit ihrem Siegel - dem Siegel Christi - zu prägen, nicht um sich von der Umgebung prägen zu lassen.


900

Sei dir deiner Pflicht bewußt, auf die Menschen zuzugehen, die in deiner Nähe sind: Du sollst sie aufrütteln, ihrem bequemen, engen und egoistischen Dasein weite Horizonte öffnen; du sollst ihnen auf eine liebenswerte Art "das Leben schwermachen", damit sie lernen, sich selbst zu vergessen und für die Sorgen der anderen offener zu sein.

Sonst bist du kein guter Bruder deiner Menschenbrüder. Denn sie brauchen das "gaudium cum pace", die Freude und den Frieden, die sie vergessen oder vielleicht nie gekannt haben.


901

Keinen Sohn, keine Tochter der heiligen Kirche darf der Anblick von unpersönlichen Massen gleichgültig lassen. Bei irgendeiner Gelegenheit schrieb ich: Wie Rinderherden, wie Schaf- und Schweineherden! Und doch: Wieviel gutes Bestreben verbirgt sich in der scheinbaren Unterschiedslosigkeit! Wieviele Fähigkeiten schlummern dort!

Wir müssen allen dienen, jedem einzelnen die Hände auflegen, wie Christus es getan hat - "singulis manus imponens": Sie sollen wieder ihr persönliches Leben gewinnen und mit klarer Einsicht und gestärktem Willen ihre Aufgabe wahrnehmen können.


902

Auch ich hätte niemals daran gedacht, daß Gott mich einmal derart fest an sich ziehen würde, wie Er es dann getan hat. Aber - laßt es mich wiederholen - Er bittet uns nicht vorher um Erlaubnis, unser Leben sozusagen durcheinanderbringen zu dürfen. Er mischt sich einfach in unser Leben ein... und fertig!


903

Herr, auf Dich allein will ich mich verlassen. Hilf mir, daß ich treu bin. Denn ich weiß: alles kann ich von Dir erwarten, wenn ich, treu in Deinem Dienst, all meine Sorgen und Pläne in Deine Hände lege.


904

Sagen wir dem Herrn immer wieder Dank für den wunderbaren Ruf, den Er an uns gerichtet hat. Aber unsere echte, tiefe Dankbarkeit muß ganz und gar von Demut geprägt sein.


905

Daß wir "Kinder Gottes" sind, ist Auserwählung, unvergleichliches Glück - und immer ein unverdientes Geschenk!


906

Der Klageruf des Gottessohnes trifft ins Herz, er bleibt immer aktuell: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenige Arbeiter!

Dieses Wort aus dem Munde Christi gilt auch dir! Wie hast du bis jetzt geantwortet? Betest du zumindest dafür, daß der Herr Arbeiter in seine Ernte sende? Jeden Tag?


907

Nachfolge Christi: das heißt Hingabe ein für allemal, uneingeschränkt und tapfer! Unwiderruflich die Schiffe hinter sich verbrennen, um uns selbst den Rückzug abzuschneiden!


908

Erschrick nicht, wenn Jesus immer noch mehr von dir erbittet, ja, sogar das Wohlergehen deiner Familienangehörigen. In der übernatürlichen Sicht des Glaubens überzeuge dich davon, daß Gott auch das Recht hat, von deinen Nächsten Opfer zu verlangen, damit Er verherrlicht werde!


909

Du sagst, du möchtest ein Apostel Jesu Christi sein.

Ich höre es mit Freude und bitte den Herrn für dich um die Gabe der Beharrlichkeit. Du aber bedenke: nunmehr soll alles, was du sagst, denkst und empfindest, in Gott und in der Sorge um die Seelen begründet sein. Alle Fragen, die dich beschäftigen, sollen in irgendeiner Form Pfade zu Gott sein - zumindest aber dich nicht von Ihm entfernen.


910

Die Kirche braucht Priester, jetzt und immer. Bitte jeden Tag die Allerheiligste Dreifaltigkeit durch die Fürsprache Unserer Lieben Frau um Priesterberufungen.

Bitte um frohe, tatkräftige, fleißige Priester, die gut ausgebildet sind und sich ohne Selbstmitleid im Dienst an ihren Mitmenschen verzehren.


911

Flehe unablässig zur Gottesmutter, der Mutter aller Menschen! Sie wird mit mütterlicher Sanftmut die Liebe Gottes über alle herabrufen, mit denen du Umgang hast, damit auch sie entschiedene Zeugen Christi werden in ihrem Alltag, in ihrer beruflichen Arbeit.


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter