Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
Freunde Gottes Freunde Gottes > Kurzdarstellung  
Das erste posthume Werk des heiligen Josefmaria erschien 1977. Es enthält 18 Homilien, die zwischen 1941 und 1968 gehalten wurden. Es will zur Freundschaft mit Gott anleiten, einem Gott, der dem Leser nahe ist. Dazu werden die natürlichen und übernatürlichen Tugenden herangezogen.

Die christlichen Tugenden sind der Leitfaden durch diese Homilien und der Gesprächsfaden mit Gott. Bislang wurde das Buch in dreizehn Sprachen rund 400.000 mal gedruckt. In der Einführung präzisiert Álvaro del Portillo, daß diese Homilien „gelebte Lehre enthalten, in welcher sich die Tiefe des Theologen mit der Klarsichtigkeit verbindet, die der gute Seelenhirt aus dem Evangelium schöpft.“ Und Del Portillo fährt fort: „Dieser zweite Band mit Homilien von Prälat Escrivá de Balaguer enthält einige Betrachtungen, die schon zu seinen Lebzeiten erschienen waren; andere aber gehören zu der großen Menge derer, die er erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht sehen wollte; denn er arbeitete sehr viel, in Gelassenheit, doch unermüdlich.“

„Diese achtzehn Homilien umreißen eine Gesamtschau der natürlichen und christlichen Tugenden, die für jeden, der Christus aus der Nähe folgen will, grundlegend sind... Das Wort wird bei Prälat Escrivá zu einem Gespräch mit Gott, zu einem Gebet, ohne daß es dabei aufhört, herzliche Unterhaltung über die Sorgen und Hoffnungen der Zuhörer zu sein. Deshalb sind diese Betrachtungen eine Katechese, eine Glaubensstunde über die christliche Lehre und das christliche Leben; man spricht zugleich von Gott und mit Gott. Dies mag der Grund für das außerordentlich Ansprechende der Homilien sein: dass man immer die Liebe schlechthin im Blick hat, dass man auf Ihn schaut, beständig und mühelos.“

„Ein durchgehendes Charakteristikum dieser Betrachtungen ist die Verschmelzung von Einfachheit und leidenschaftlicher, überfließender Liebe“ „Der Weg zur Heiligkeit, den uns Msgr. Escrivá weist, ist durch und durch ein Weg der tiefsten Achtung für die Freiheit. Der Gründer des Opus Dei kostet die Worte des heiligen Augustinus aus, der einmal schrieb: Gott dachte, daß, seine Diener besser sein würden, wenn sie ihm in Freiheit dienten.“