Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Die Spur des Sämanns > Busse > Kap 32
978

Es ist absolut notwendig, unserem Herrn Jesus Christus ganz nahe zu folgen. Er will es so - und es gibt keinen anderen Weg...

Diese Nachfolge ist ein Werk des Heiligen Geistes in uns, in der Seele eines jeden, auch in der deinen: Sei darum fügsam, errichte keine Barrikaden gegen Gott, laß es zu, daß Er aus dir, in all deiner Armseligkeit, einen Gekreuzigten macht.


979

Man wird schließlich des Wortes "Liebe" überdrüssig, wenn es einer immer nur im Munde führt, nie aber durch sein Tun und durch kleine Opfer glaubwürdig werden läßt.


980

In jeder Hinsicht ist die Abtötung von größter Bedeutung.

Einmal aus rein natürlichen, menschlichen Gründen. Wer zur Beherrschung seiner selbst unfähig ist, wird niemals einen guten Einfluß auf andere ausüben können. Er wird jeder Verführung von außen erliegen, wenn sie nur seinen subjektiven Neigungen schmeichelt. Er wird zu einem energielosen Menschen, unfähig, sich, wenn es not tut, zu einer großen Anstrengung aufzuraffen.

Dann aus übernatürlichen, dem Glauben entstammenden Gründen. Erscheint es dir denn nicht als recht und billig, Ihm, der aus Liebe zu uns alles hingegeben hat, durch kleine Akte der Buße und Entsagung unsere Liebe und Ehrfurcht zu zeigen?


981

Der Geist der Abtötung entsteht eher als eine Folge, denn als eine Äußerung der Liebe. Entziehst du dich diesen kleinen Opfern, dann - gib es nur zu! - hat deine Liebe zu dem, der die LIEBE ist, nachgelassen.


982

Hast du noch nicht bemerkt, daß Menschen, die den christlichen Geist der Aszese verwirklichen, dank ihrer einfachen Lebensführung alles, was gut ist - auch die rein irdischen Annehmlichkeiten - mit mehr Freude genießen als andere?


983

Ohne den Geist des Opfers, der Abtötung, ist auf Erden kein Glück möglich.


984

Wenn du dich einmal dazu entschlossen hast, aszetisch zu leben, wird deine innere, deine geistliche Welt reicher und dein Wirken fruchtbarer werden.


985

Eins dürfen wir nicht vergessen: in allen menschlichen Unternehmungen muß es Männer und Frauen geben, die in ihrem Leben und in ihren Werken das Kreuz Christi aufrichten - alles überragend, sichtbar und heilend. Als Wahrzeichen des Friedens und der Freude, als Unterpfand der Erlösung, der Einheit des Menschengeschlechts und der Liebe, die Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist, die Allerheiligste Dreifaltigkeit der Menschheit geschenkt hat und immerfort neu schenkt.


986

"Lachen Sie mich nicht aus, Vater... Vor einigen Tagen ertappte ich mich dabei, wie ich ganz spontan dem Herrn ein Opfer darbrachte - und zwar in Gestalt der Zeit, die ich aufbringen mußte, um ein entzweigegangenes Spielzeug meiner Kinder zu reparieren..."

Nein, ich finde es nicht zum Lachen, ich finde es herrlich! Und ich denke außerdem daran, daß Gott in seiner Liebe auch unsere Brüche und Risse heilt.


987

Sei ein Büßer, aber weder gefühllos noch verbittert. - Sei innerlich gesammelt, aber nicht schüchtern.


988

Ein Tag ohne Abtötung ist ein verlorener Tag. Denn an ihm haben wir uns nicht selbst überwunden, haben wir das Brandopfer unserer Hingabe Gott nicht dargebracht.


989

Hast du dann und wann, bei dieser oder jener Kleinigkeit, deinen Neigungen und Launen zu widerstehen versucht?

Sieh, der dich darum bittet - Er ist für dich ans Kreuz geschlagen, Er leidet unsagbar an Leib und Seele, Er trägt eine Dornenkrone um deinetwillen.


990

Du erweist dich als ein großartiger Theoretiker... Aber - nicht einmal in Belanglosigkeiten bist du bereit nachzugeben. Deshalb glaube ich nicht, daß du wirklich den Geist der Abtötung hast.


991

In der sorgfältigen Beachtung der vielen kleinen Dinge zeigt sich beständig der Geist der Abtötung. Sie ist, zu allem anderen, der Weg, um den Mitmenschen das Leben etwas angenehmer zu machen.


992

Ich ziehe die Tugenden den Kasteiungen vor - so, wenn auch mit anderen Worten, spricht Jahwe zum auserwählten Volk, das sich allzuleicht mit äußeren Riten begnügte und damit selbst betrog.

Wir müssen deshalb der Buße und der Abtötung in unserem täglichen Leben den richtigen Stellenwert geben. Sie sind wahre Zeichen der Liebe zu Gott und zum Nächsten.


993

Im betrachtenden Gebet tritt die Passion unseres Herrn aus dem leblosen Rahmen der Geschichte heraus. Sie ist aber auch nicht mehr Gegenstand frommer Erwägung, sondern sie ersteht vor unserem Auge als das schreckliche, erdrückende, grausame und blutige Opfer, das sie war - als die äußerste Tat der göttlichen Liebe...

Und bei diesem Anblick geht uns auf, daß die Sünde unendlich mehr ist als nur ein kleiner "Schreibfehler" von uns. Sündigen heißt: Christus kreuzigen, Ihm Hände und Füße durchbohren, Ihm das Herz zerreißen...


994

Wenn du wirklich eine sühnende Seele - eine sühnende und frohe Seele! - sein willst, mußt du vor allem die Zeiten deines täglichen Gebetes sicherstellen; die Zeiten für ein zutiefst vertrauensvolles, großherziges, ausdauerndes Beten! Bemühe dich darum, nicht nach Lust und Laune dein Gebet zu halten, sondern - wenn irgend möglich - zu dem vorgesehenen Zeitpunkt. Sei in diesen kleinen Details nicht nachlässig!

Mache dich geradezu zum "Sklaven" dieser täglichen Aussprache mit Gott - und ich versichere dir: niemals wird dir die Freude fehlen!


995

Der Sieg eines Christen wurzelt immer im Kreuz, in der Selbstverleugnung, denn sie ermöglicht, daß die Allmacht Gottes zur Wirkung kommt.


996

Wenn du an dein vergangenes Leben denkst - an ein Leben ohne Höhen und Tiefen -, dann mache dir klar, wieviel Zeit du verloren hast und frage dich auch, wie du sie zurückgewinnen kannst - durch Buße und eine tiefere Hingabe.


997

Bei dem Gedanken an all das, was in deinem Leben wertlos geblieben ist, weil du es Gott nicht dargebracht hast, solltest du "geizig" danach streben, jetzt noch sehr vieles zu sammeln. Dazu gehört auch, Leiden und Schmerzen nicht aus dem Wege zu gehen. - Denn sie sind ja die ständigen Begleiter der Geschöpfe - sie nicht zum Heil zu nutzen, wäre Torheit!


998

Du bist ein Oppositionsgeist und hast Lust am Widerspruch?... Nun gut: Übe dich darin, gegen dich selbst zu opponieren, dir selbst zu widersprechen!


999

Es ist Nacht. Die Heilige Familie ruht. Der Engel erscheint Josef im Traum und befiehlt, nach Ägypten zu fliehen. Maria und Josef nehmen das Kind und machen sich sofort auf den Weg. Weder lehnen sie sich auf, noch suchen sie auszuweichen, noch warten sie, bis es Tag wird.

Sag Unserer Lieben Frau, unserer Mutter Maria, und dem heiligen Josef, unserem Vater und Herrn, daß auch wir, ohne zu zögern, in jeder Widrigkeit, die uns unerwartet trifft, die Gelegenheit zur Buße erkennen und sie liebend annehmen wollen.


1000

Ich schreibe diesen letzten Punkt, damit du und ich das Buch mit einem Lächeln schließen können. So dürfen denn die geschätzten Leser, die - naiv oder argwöhnisch - in den 999 Punkten des "Weges" ein kabbalistisches Geheimnis witterten, ihre Ruhe wiederfinden.


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück