Josemaría Escrivá Obras
 
 
 
 
 
 
  Die Spur des Sämanns > Herz > Kap 25
795

Um das Glück zu finden, bedarf es nicht eines bequemen Lebens, sondern eines verliebten Herzens!


796

Heute, zwanzig Jahrhunderte nach Christus, müssen wir mit unerschütterlicher Sicherheit verkünden, daß sein Geist nicht die erlösende Kraft eingebüßt hat und daß nur sie allein die Sehnsucht des menschlichen Herzens zu stillen vermag.

Fange damit an, diese Wahrheit in dein Herz aufzunehmen. Denn - wie Augustinus schrieb - unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Gott.


797

Lieben heißt von einem einzigen Gedanken erfüllt sein: nämlich nur für den geliebten Menschen zu leben, sich nicht mehr selbst zu gehören, in seliger Freiheit Herz und Seele einem anderen Willen zu unterwerfen - der zugleich der eigene Wille ist.


798

Du liebst den Herrn immer noch nicht so, wie ein Geizhals seine Schätze, wie eine Mutter ihren eigenen Sohn liebt... Du hängst noch zu sehr an deinem Ich und an deinen kleinen, nichtigen "Wichtigkeiten"... Und doch spürst du bereits, daß Jesus unentbehrlich geworden ist in deinem Leben...

Sobald du seinem Ruf ganz entsprichst, wird Er dir in jeder deiner Handlungen, auch der kleinsten, unentbehrlich sein.


799

Geniere dich nicht, Ihm die "Verrücktheit" deiner Liebe zu zeigen! Rufe es Ihm zu, so laut du kannst: "Herr, ich liebe Dich... Aber verlaß Dich nicht auf mich! Binde mich jeden Tag enger an Dich!"


800

Kein Zweifel - das Herz ist für die Liebe geschaffen. Lassen wir Christus, den Herrn, all unser Lieben bis ins tiefste erfüllen! Sonst rächt sich das leere Herz und füllt sich mit den elendesten Schwächen an.


801

Kein Menschenherz kann "menschlicher" sein als eines, das übervoll ist vom Verlangen nach dem Göttlichen... Denke nur an Maria, die Gnadenvolle, die Tochter Gottes, des Vaters, die Mutter Gottes, des Sohnes, die Braut Gottes, des Heiligen Geistes: In ihrem Herzen findet die ganze Menschheit Raum - unterschiedslos und uneingeschränkt. - Jedes Menschengeschöpf ist ihr Sohn, ist ihr Tochter...


802

Engherzige Menschen scheinen alles, was sie bewegt, in einer schäbigen, irgendwo abgestellten Kiste aufzubewahren.


803

Natürlich sollst du viel Verständnis und Anteilnahme für die Menschen in deiner täglichen Umgebung zeigen. Dazu gehört allerdings auch die nötige Willenskraft - denn sonst werden Verständnis und Anteilnahme leicht zu Komplizenschaft und Egoismus.


804

Unser gemeinsamer Freund sagte mit ungeheuchelter Demut: "Wie man es schafft zu verzeihen, brauchte ich nicht extra zu lernen, denn der Herr hat mich gelehrt zu lieben."


805

Vergeben! Aus ganzem Herzen vergeben und ohne das Geringste nachzutragen! Das ist eine großartige Haltung, die immer Frucht bringt.

Es war die Haltung Jesu Christi am Kreuz: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Dort entsprang die Quelle des Heiles für dich und für mich.


806

Du wurdest traurig, als jemand, dem Geiste Christi ganz entgegen, bemerkte: "Vergib deinen Feinden! Du kannst dir nicht vorstellen, wie sie das in Rage bringt!"

Du konntest nicht umhin, ihm, wenngleich verbindlich, zu widersprechen: "Ich möchte die Liebe nicht um den Preis der Demütigung des Nächsten erkaufen. Ich verzeihe, weil ich liebe und weil es mich drängt, dem Vorbild Jesu zu folgen."


807

Vermeide mit Takt und Herzensbildung alles, was andere Menschen verletzen könnte.


808

Warum wählst du eigentlich unter den vielen Arten, "Nein" zu sagen, immer die unfreundlichste aus?

Tugend will nicht verletzen.


809

Begreif doch! Wir sollen Gott lieben, aber nicht bloß mit unserem eigenen Herzen, sondern mit dem "Seinen" und mit den Herzen der Menschen aller Zeiten. - Andernfalls wird unsere Antwort auf die göttliche Liebe immer karg und spärlich bleiben.


810

Mich schmerzt es, wenn Menschen, die sich Gott ganz hingegeben und um Christi willen auch auf die Ehe verzichtet haben, sich als Junggesellen verstehen oder zumindest diesen Eindruck erwecken - wo sie doch die LIEBE selbst gewählt haben...

Zu "Junggesellen" würden sie dann, wenn sie nicht imstande wären, den wiederzulieben, der uns grenzenlos liebt.


811

Jemand hat einmal das Herz mit einer Windmühle verglichen, die getrieben wird vom Wind der Liebe oder der Leidenschaften.

In der Tat: eine solche "Mühle" kann Weizen mahlen, Gerste - und Mist. - Es kommt ganz auf uns selbst an.


812

Der Teufel - Vater der Lüge und Opfer seines Stolzes - strengt sich an, den Herrn in allem nachzuäffen, sogar in der Art und Weise, Jünger zu gewinnen. Hast du das noch nicht bemerkt? Wie der Herr sich bestimmter Menschen bedient, um Seelen zu retten und zur Heiligkeit hinzuführen, so bedient sich der Widersacher ebenfalls bestimmter Menschen, um dies zu verhindern und die Seelen ins Verderben zu stürzen. Mehr noch - und erschrick jetzt nicht: Genauso wie Jesus Menschen, die uns nahestehen, etwa Verwandte, Freunde, Kollegen, zu seinen Werkzeugen erwählt, so versucht auch der Teufel oft, uns durch Menschen, die wir besonders lieben, zum Bösen zu verführen.

Sollten also einmal aus den Banden des Blutes Fesseln werden, die dich hindern, den Wegen Gottes zu folgen, dann zerreiß diese Fesseln mit Entschiedenheit. Dadurch befreist du vielleicht auch die, die sich in den Netzen Luzifers verfangen haben.


813

Danke, Jesus! - Danke dafür, daß Du vollkommener Mensch hast werden wollen! Dein liebendes, Dein liebenswürdiges Herz hat uns bis zur Passion, bis hin zum Tode geliebt. Es ist fähig, zu jubeln und zu trauern, es nimmt an den Lebenswegen von uns Menschen Anteil und weist uns den Weg zum Himmel; es unterwirft sich heroisch der Pflicht und läßt sich von Barmherzigkeit leiten; es wacht über die Armen und über die Reichen; es sorgt für die Sünder und für die Gerechten...

Ich danke Dir, mein Jesus! Forme unser Herz nach Deinem Herzen!


814

Bitte Jesus, er möge dir seine Liebe schenken: sie soll das läuternde Feuer sein, das dein armes Fleisch - dein armes Herz - verzehrt und von irdischen Erbärmlichkeiten reinigt... Wenn du dann von deinem Ich befreit bist, wird Er allein dein Herz erfüllen. Bitte Ihn um die Kraft zur radikalen Abkehr von der Tendenz, in den Dingen der Welt aufzugehen. Die Liebe - und nur sie - soll dein Leben tragen!


815

Du hast deine Berufung, Gott zu lieben, sehr klar gesehen, aber nur mit dem Verstand. Du versicherst mir, du gingest deinen Weg auch mit dem Herzen... Aber gelegentlich läßt du dich ablenken und versuchst sogar zurückzublicken... Ein Zeichen, daß du dein Herz nicht bis zum letzten hingegeben hast.

Läutere deine Hingabe!


816

"Ich bin gekommen", sagt der Herr, "um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter..." Indem du das tust, was der Herr von dir verlangt, beweist du wahrhaft die Liebe zu deinen Eltern. Sie soll vollkommen sein, aber du darfst dich nicht hinter ihr verstecken, wenn die Stunde dein persönliches Opfer fordert. Denn anderenfalls - glaub mir - stellst du der Liebe zu Gott die Liebe zu deinen Eltern und der Liebe zu deinen Eltern deine Eigenliebe voran.

Verstehst du jetzt besser, wie die Aussagen des Evangeliums zusammengehören?


817

Dein armes Herz! Du kannst nicht verhindern, daß dich gelegentlich peinliche, traurige, triviale Erinnerungen überkommen; im grellen, irdischen Licht werfen sie dunkle Schatten auf dein Herz.

Suche dann einen Tabernakel auf, wirklich oder im Geiste - und du wirst das Licht, die Freude, das Leben von neuem finden.


818

Wie oft wir den Herrn im Tabernakel aufsuchen, das hängt von zwei Impulsen ab: vom Glauben und von der Herzenswärme, von dem Verlangen, die Wahrheit zu sehen und sie zu lieben.


819

Selbstverleugnung und Abtötung - auch sie lassen die Liebe erstarken.


820

Hättest du ein großes Herz und etwas mehr Aufrichtigkeit, dann würdest du dich nicht bei Bagatellen aufhalten, mit denen du entweder die anderen belästigst oder die du zu "persönlichen Kränkungen" aufbauschst.


821

Wenn du ärgerlich wirst - manchmal kann es nötig sein, andere Male geschieht es aus Schwäche -, dann bitte nur für ganz kurze Zeit - und immer mit spürbarer Zuwendung, in Liebe!


822

Zurechtweisen - oft ist es nötig. Tu es jedoch immer so, daß der Betroffene den konkreten Weg zur Besserung erkennen kann - nie aber aus schlechter Laune!


823

Wenn eine Zurechtweisung sein muß, dann soll sie ebenso deutlich wie freundlich, manchmal sogar mit einem Lächeln, erfolgen. Niemals - oder allenfalls sehr selten - im Zorn.


824

Du fühlst dich als "Treuhänder" des absolut Guten und Wahren? Du hältst dich für zuständig und berechtigt, kraft dieser deiner Selbsteinschätzung das Böse unerbittlich auszurotten?

Auf diesem Wege wirst du nichts ausrichten! Nur aus Liebe und mit Liebe kannst du dem Irrtum, der Sünde entgegenwirken - nur im Gedanken daran, daß Er, der die LIEBE ist, dir so vieles vergeben hat und immer weiter vergibt...


825

Liebe die Menschen, die Christus lieben, um dieser ihrer Liebe willen..., aber liebe ebenso die Unglücklichen, die Ihn nicht zu lieben vermögen. Denn auch Er liebt die einen wie die anderen...


826

Die Menschen in jenem Land, die so weit von Gott entfernt und so ziellos leben, haben dich an das Wort des Herrn erinnert: "Sie sind wie Schafe, die keinen Hirten haben..."

Auch du hast - wie Er - Mitleid mit ihnen... Entscheide dich, dort, wo du bist, dein Leben zu einem Brandopfer für alle werden zu lassen.


827

Die Armen - sagte unser Freund - sind wie ein geistliches Buch, das mich innerlich weiterbringt, und das Hauptthema meines Gebetes. Sie bereiten mir Schmerz, und weil ich in ihnen Christus begegne, ist es sein Schmerz, der mir wehtut... Und dieses Wehtun läßt mich innewerden, daß ich Ihn liebe und daß ich sie liebe.


828

Wenn Gottesliebe eine Freundschaft durchpulst, wird diese reiner, großzügiger und vergeistigter, weil die Schlacken egoistischer Motive und ungeordneter Sinnlichkeit verbrannt werden. Vergiß nicht: Die Liebe zu Gott ist es, die unsere Gefühle - ohne deren Intensität zu mindern - läutert und in das rechte Verhältnis zum Ganzen setzt.


829

Jetzt brennt dein Herz. Du warst nur ein trostloser Aussätziger, als Christus dir entgegenkam. Du hattest eine einzige gute Eigenschaft: großzügige Anteilnahme für deine Mitmenschen. Nach der Begegnung mit dem Herrn empfingst du die Gnade, in jedem von ihnen Jesus zu erkennen. An Ihn verlorst du dein Herz - und nun liebst du Ihn in deinem Nächsten. Die Menschenfreundlichkeit, die du bis dahin deiner Umwelt entgegenbrachtest, erscheint dir jetzt als viel zuwenig... Und damit hast du recht!


830

Laß es dir selbstverständlich werden, dein armes Herz dem liebevollen und unbefleckten Herzen Mariens anzuvertrauen, damit es von Schlacken gereinigt wird. Unsere Liebe Frau wird dich zum Heiligsten Herzen Jesu hinführen, das voller Erbarmen ist.


[Drucken]
 
[Senden]
 
[Palm]
 
[Speichern]
 
Sprachwechsel:
Zurück Weiter